Tonträger

Tracklist

1. XXXX (The first thousand years of solitude)
2. Third atlantic     
3. ...But you are vast     
4. Animal pharm
5. Small skeletal
6. Unfortunate tourists
7. Nixon
8. Vicious teeth
9. Almost ghostless / Above the gathering oceans
10. Orbiter
11. Choker

CRIME IN STEREO

Is Dead

VÖ: 02.11.2007
Label: Bridge Nine Records
Web:
www.crimeinstereo.com

Crime In Stereo sind keineswegs neu in dem Geschäft, befand sich US-amerikanische Quartett bereits im Kader von Nitro Records, auf dem der Vorgänger “The Troubled Stateside” veröffentlicht wurde. Doch die Zeiten haben sich mittlerweile geändert: Die New Yorker sind aktuelle bei dem Bostoner Hardcore-Label Bridge Nine untergekommen, was nicht per se bedeutet, dass sie ihre melodischen Züge größtenteils über Bord geworfen haben. Im Gegenteil, denn Crime In Stereo geben sich vielseitig und gefühlvoll wie nie zuvor.

Angesichts des Albumtitels „Is Dead“ mag man mutmaßen, die Band würde mit diesem Output noch einmal auf musikalische Art und Weise zum Abschied winken, doch die elf vertretenen Songs klingen vielmehr nach neuen Ufern, die anvisiert werden. Es wäre verkehrt, in Bezug auf dieses Album von dem einstigen melodischen Hardcore zu schreiben. Nur tendenziell kehren Crime In Stereo zu den von ihnen bekannten Tönen zurück und liefern flotte und aggressive Klänge ab („XXXX (The First Thousand Years Of Solitude)“, „…But You Are The Vast“, „Choker“), ansonsten gibt sich der Vierer relativ experimentierfreudig, indem er sich an bodenständigen Rocksongs („Animal Pharm“) oder melancholischen Balladen („Unfortunate Tourists“, Orbiter“) versucht, was den ursprünglichen Erwartungen äußerst wenig entspricht.

Gut, sicher ist der bandindividuelle Entwicklungsprozess kein Wunschkonzert der Außenstehenden, dennoch hätte eine deutlichere Besinnung auf die alten Wurzeln diesem Album hörbar gut getan. Die Erwartung, den Boxen eine ordentliche Portion Energie entnehmen zu können, wird gelinde enttäuscht, dafür machen sich zunehmend depressive  und andächtige Breakdowns der Marke Thrice breit, die nicht immer einfach zu greifen sind. „Is Dead“ könnte – man beachte den Konjunktiv – sich zu gerne Gemüte führen, entspricht jedoch nicht dem, was man von Crime In Stereo erwartet hat

15.11.2007 Jack