Tonträger

Tracklist

SLAYER

The Unholy Alliance

VÖ: 26.10.2007
Label:
Sony BMG
Web:
www.slayer.de

Mit der neuen „The unholy alliance“-DVD haben Slayer einen Teil ihrer gleichnamigen 2006er Tour mit mehreren namenhaften Künstlern auf Film gebannt. Mit von der Partie waren diesmal Lamb of god, Children of Bodom, Mastodon und die Newcomer Thine eyes bleed.

Das Konzert, welches für die DVD aufgezeichnet wurde stieg im Juli letzten Jahres in Vancouver.

Während Slayer die kompletten zweiten 45 Minuten der eineinhalbstündigen DVD für sich beanspruchen, werden die anderen Bands in der ersten Hälfte mit ein bis drei Tracks dargestellt. Hierbei wird jeweils ein kurzes Interview vorweggeschoben.

Eröffnen dürfen die Melodic-Death-Metaler Thine eyes bleed, die man getrost als Kanonenfutter bezeichnen darf. In der riesigen General Motors Place-Arena sind gerade mal 10 Reihen gefüllt und die Leute sparen sich aus gutem Grund für das Kommende auf. Mit „Dark white“ sind Thine eyes bleed auch lediglich mit einem Lied vertreten.

Children of Bodom dürfen mit „Angels don’t kill“ und „In your face“ immerhin zwei Lieder zum Besten geben. Eine gute Songauswahl und ein solides Brett, langsam kommt Freude auf. Children of Bodom wie man sie kennt. Hier kann bewundert werden, wie Spieltechnik und Spielfreude aufeinander treffen. Aber dass Children of Bodom wissen, wie die Meute in Bewegung gesetzt wird muss an dieser Stelle eigentlich nicht zusätzlich erwähnt werden.

Mastodon folgen und haben auch gleich mit ihren recht komplexen Songs und dem gewöhnungsbedürftigen Gesang zu kämpfen….zumindest live. Wer Mastodon-Fan ist bekommt hier jedoch 3 visualisierte Songs geboten und wird sicherlich seine Freude daran haben. Rocken tun sie allemal.

Warum Lamb of god anschließend mit nur einem Song abgespeist werden, bleibt ein Rätsel. Sänger Randy Blythe brüllt sich die Seele aus dem Leib und der gigantische gezeigte Circle-Pit, der sich durch die halbe Halle erstreckt beweist, dass hier Qualitäts-Metal geboten wird.

Nach den Vorspeisen folgt nun der Hauptgang: Slayer legen ein Best of - Programm ihrer Laufbahn hin (mit Ausnahme ihres größten Hits Raining blood). Slayer haben keine großen Showeffekte, Slayer bewegen sich nicht viel auf der Bühne und Slayer haben meist auch keine Riesenbühnen…..brauchen sie aber auch nicht. Slayer haben einfach eine Grundpräsenz, die alle Verpackung nichtig macht. Und so präsentieren sie sich auch auf der DVD um die es hier geht. Nicht unerwähnt bleiben sollte hierbei jedoch, dass die Band auch schon bessere Zeiten hinter sich gebracht hat und die ganze Truppe bereits merklich gealtert ist, womit nicht nur der graue Rauschebart von Frontman Tom gemeint ist. Aber alles ist relativ und Slayer sind immer noch ein Brett. Bessere und umfangreichere DVD’s von ihnen gibt es trotzdem. Wer sich also eine reine Slayer-DVD zulegen möchte, der hat bessere Alternativen. Fans aller Gruppen wird hier jedoch ein geniales Gesamtpaket geboten, auch wenn es von Allem nur etwas gibt.

Zum Bonusmaterial kann leider nicht allzu viel gesagt werden, da es Band-typisch nur sehr spärlich vorhanden ist und sich auf Interview und belangloses Fan-Gebrüll beschränkt. Vollständigkeitshalber sei noch angemerkt, dass Bild und Ton astrein sind und die Sehgenuss nicht nur nervende und überflüssige Effekthascherei gestört wird. Hier wird wirklich der reine Konzertgenuss geboten.

05.11.2007 Sebastian