Tonträger

Tracklist

1. Big Casino
2. Let It Happen
3. Always Be
4. Carry You
5. Electable (Give It Up)
6. Gotta Be Somebody's Blues
7. Feeling Lucky
8. Here It Goes
9. Chase This Light
10. Firefight
11. Dizzy
12. Be Sensible

JIMMY EAT WORLD

Chase This Light

VÖ: 19.10.2007
Label: Geffen Records
Web: www.jimmyeatworld.com

Als geduldig erweist sich, wer bereit ist, mit ungestillten Sehnsüchten und unerfüllten Wünschen zu leben oder diese zeitweilig bewusst zurückzustellen. Diese Fähigkeit ist eng mit der Fähigkeit zur Hoffnung verbunden. Geduldig ist auch, wer Schwierigkeiten und Leiden mit Gelassenheit und Standhaftigkeit erträgt.

Hoffnung wird aber auch häufig als ein Mangel an Informationen gewertet. Somit dürften wir keine Hoffnung haben, dass „Chase This Light“ ein „Clarity“, „Bleed American“ oder „Future“-Nachfolger wird, der ebenfalls durch seine Qualität und Einzigartigkeit zu überzeugen weiß, da wir mit den vorliegenden zwölf Songs über sämtliche Informationen verfügen, die öffentlich zugängig sind.

Diese Tatsache bringt uns wieder zurück zur Geduld. Zeitweilig bedeutet im Zusammenhang mit Jimmy Eat World die Zeitspanne zwischen „Futures“ und „Chase The Light“, die es zu überbrücken galt. Aber warum eigentlich überbrücken? Reichen nicht drei Alben aus der Vergangenheit, von denen jedes Einzelne ein Unikat in der Musikgeschichte darstellt? Sicherlich nicht, sonst wäre sie nicht in uns: Die Ungeduld.

„Big Casino“ trägt eingangs zur Bedürfnisbefriedigung bei. Klar Sache. Jimmy Eat World wissen wie es geht und werden ihre Fans niemals mit unerfüllten Wünschen zurücklassen. Oder etwa doch?

Zweifellos, hier singt Jim Adkins in seiner unnachahmlichen Art und Weise. Auch ist „Let It Happen“ ein Song, der eines Albums der Jungs aus Mesa, Arizona, würdig ist, aber etwas ganz bestimmte fehlt. Der übermäßige Einsatz von Vokalen im Background kann es nicht sein, denn dafür sorgt allein „Electable (Give It Up)“. Die mäßige Popnummer „Here It Goes“ und das ebenfalls laue Lüftchen namens „Feeling Lucky“ trüben den Gesamteindruck nur wenig und tragen dabei wenig zur Problemlösung bei.

Das langsame trübe sich dem Herbst anpassende „Gotta Be Somebody´s Blues“ schreitet derart gemächlich daher, dass man fast Zeit und Raum vergisst. Schönes Ding trotzdem nicht der Problemlöser.

Die Antwort geben Jimmy Eat World selbst. Heißt es doch in “Carry You” „I could never be the one that you want, don’t ask”. So einfach kann man die Jungs aber aus der Sache nicht entlassen. Als Fan haben wir ein Anrecht auf eines dieser speziellen Alben, das nur so vor Melodien strotzt. Keines dieser schwächeren Nachfolgealben. Das ist soll doch ein Problem der zweitklassigen Bands sein.

Aber wie lauteten die weisen Worte eingangs noch: Geduldig ist auch, wer Schwierigkeiten und Leiden mit Gelassenheit und Standhaftigkeit erträgt.

23.10.2007 Tim