Tonträger

Tracklist

1. Oculus ex inferni
2. Set the world on fire (The lieof lies)
3. Domination  
4. The serpent's kiss
5. Paradise lost
6. Eve of seduction
7. The walls of Babylon
8. Seven
9. The sacrifice
10. Revelation (Divus Pennae ex Tragoedia)

SYMPHONY X

Paradise Lost

VÖ: 22.06.2007
Label: Inside Out
Web: http://www.symphonyx.com/

Die Platte wird sicherlich nicht einfach zu finden sein in den Plattengeschäften, denn einige schlecht informierte Verkäufer werden diese Platte sicherlich unter Paradise Lost einordnen, doch so heißt lediglich das Album. Die Band heißt Symphony X und macht ebenfalls Heavy Metal, nur mit einer ganz anderen Beschichtung.

Denn Symphonic X haben sich dem Metal mit Symphonie- und Klassikanspruch verschrieben. Diese Sparte des Metal ist eigentlich die mit dem größten Anteil an Ausfällen, denn viel zu oft übernehmen sich die Musiker mit ihren bescheidenen Kenntnissen im Bereich Klassik und versuchen, dabei Parallelen vom Metal zur Klassik zu ziehen, bleiben dabei aber meist zu brav, weil kein Mut zum Wagnis vorhanden ist. Das ist vielleicht auch der Grund, warum die Herrschaften von Symphony X ihre Fans fünf Jahre haben warten lassen. Denn auf ihrer neuesten Platte haben sie wieder Fortschritte gemacht, ohne dabei ihren ausgefeilten Hang zu Bombast, großen Hymnen und Prog zu leugnen. Und ganz nebenbei haben sie mit diesem Werk soviel Härte einfließen lassen wie noch nie.

Es ist schon erstaunlich, wie viel aggressiver der Gesang von Sir Russell Allen geworden ist, ohne dass er dabei sein Gespür für Melodien wie bei �Set The World On Fire� verliert. Aber auch die Gitarren werden schneller und wilder gespielt, wie man es bei der Wuchtbrumme �Domination� bemerken kann.

Ja, selbst der Bombast ist kräftiger und waghalsiger geworden. Das ist alles ein gutes Zeichen, denn viele Band friemeln ebenfalls lange im Studio herum und liefern dann doch ein langatmiges Werk ab. Und im schlimmsten Fall leugnen sie dann auch noch ihre Wurzeln, die sie einst so stark gemacht haben. Das ist bei Symphony X nicht der Fall, eine gelungene Progressive Metal Scheibe, die in Bombast und Härte den gesunden Weg gefunden hat.

22.07.2007 Hauke