Tonträger

Tracklist

1. Open Up and Wail
2. Boat
3. Do You Pray
4. Valentine
5. Congratulations Joe
6. God Deciding
7. Fixin to Die
8. Symmetry
9. Dream of a Miners Child
10. It's What You Will
11. For Broken Ears
12. Califnornia Burritos

CHUCK RAGAN

Los Feliz

VÖ: 18.05.2007
Label: Sideonedummy Records
Web: http://www.myspace.com/chuckragan

Man muss nicht nur über ein intaktes Selbstvertrauen, sondern zudem über die notwendigen Vorschusslorbeeren verfügen, um den Weg einzuschlagen, den Chuck Ragan beschreitet. Auf Solo-Pfaden unterwegs, gibt er als erstes Lebenszeichen nicht etwa eine vorsichtige EP oder ein Studioalbum von sich, nein, der Sänger und Songwriter macht mit einem Live-Album erstmalig auf sich aufmerksam. Gewagt, gewagt…

…aber irgendwie auch äußerst sympathisch. Denn anstatt in einem pompösen Aufnahmestudio die einzelnen Songs mittels technischer Spielereien aufzumöbeln, jetzt sich Mr. Ragan – ehemals an der Front der beliebten Hot Water Music zu finden – einfach in einen Raum im kalifornischen Los Feliz, schnallt sich Akustik-Gitarre und Mundharmonika um, musiziert locker drauf los und lässt ein Aufnahmegerät mitlaufen. Unterstützung erhält er bei diesem ungewöhnlichen Unterfangen von Flogging Molly-Gründungsmitglied Tedd Hutt an der Mandoline und Kumpel John Gaunt an der Geige.

Was aufgrund der Instrumentierung nach folkigen Tönen klingt, entspricht auch den Tatsachen. „Los Feliz“ ist kein klassisches Singer/Songwriter-Werk geworden, das vor Melancholie nur so strotzt. Selbstverständlich sprudeln ruhige Nummern wie „Congratulations Joe“, „Simmetry“ und „For Broken Ears“ nur so vor Emotionen, dennoch verhindert der Reibeisen-Gesang Chuck Ragans, dass die Musik ins weinerliche abdriftet. Doch der einstige Hot Water Music-Kopf weiß auch, wie man ein Publikum zum Schunkeln bringt. Die schwungvollen „Fixin To Die“ – in Anlehnung an Bob Dylan – „Do You Pray“ und „California Burrito“ sorgen in bester Folk-Manier für eine ausgelassene Stimmung im Saal.

Nach dem Ende seiner alten Band macht Chuck Ragan genau dort weiter, wo er bei Hot Water Music aufgehört hat. Mit der Änderung, dass er sich instrumental auf das Wesentliche beschränkt, kredenzt er qualitativ hochwertige Musik mit jeder Menge Leidenschaft. „Los Feliz“ dokumentieren 44 Minuten Herzblut, die mächtig Lust auf das im Spätsommer erscheinende Studioalbum machen – gesetzt den Fall, der Solo-Künstler sieht von Dubletten ab, was bei einem derzeitigen Repertoire von rund 30 Songs jedoch eher auszuschließen ist.

25.07.2007 Jack