Tonträger

Tracklist

CD1
1. UNDEROATH - "In Regards To Myself "
2. BULLET FOR MY VALENTINE - "4 Words (To Choke)"
3. SCAR SYMMETRY "The Illusionist"
4. SAOSIN - "Follow And Feel"
5. TAKING BACK SUNDAY - " Error Operator"
6. ANTI-FLAG - "Press Corpse"
7. DEATHSTARS - "Blitzkrieg"
8. NORMA JEAN - "Blueprints For Future Homes" EVERY TIME I DIE - "The New Black"
10. HELMET - "Gone"
11. EMERY - "So Cold I Could See My Breath "
12. CHIODOS - "The Words 'Best Friend
13. LOSTALONE "Blood Is Sharp?
14. BLEED THE DREAM - " Confessions"
15. THE SMASHUP - "No Name"
16. THE TOWERS OF LONDON - "I'm A Rat"
17. NEUROSONIC - "So Many People"
18. BIF NAKED - "Let Down"
19. BRITT BLACK - "Night Time"

CD 2
1. AS I LAY DYING - " Empty Hearts"
2. IN FLAMES - "The Quiet Place"
3. SHADOWS FALL - "In Effigy"
4. Trivium - "Entrance Of The Conflagration"
5. UNEARTH - "Giles"
6. DRAGONFORCE - "Fury Of The Storm"
7. BLEEDINGTHROUGH - "Love In Slow Motion"
8. ALL THAT REMAINS - "This Calling"
9. GOD FORBID - " Chains Of Humanity"
10. GWAR - " Eighth Lock "
11. Daath - "Subterfuge"
12. STRAPPING YOUNG LAD - " Wrong Side"
13. THE RED CHORD - "Antman"
14. JOB FOR A COWBOY - " Entombment Of A Machine"
15. DIECAST - "Fade Away"
16. ZAO - "Physician Heal Thyself "
17. EKTOMORF - "Outcast"
18. I - "The Storm I Ride"
19. THREAT SIGNAL - "Rational Eyes"

VARIOUS

The Best of Taste of Chaos, Vol. 2

VÖ: 20.04.2007
Label: Warcon Records
Web: http://www.bodogmusic.com/

Was macht eigentlich Kevin Lyman, der seit vielen Jahren pünktlich zum Sommer seinen riesigen Punkrock-Zirkus namens Vans Warped Tour auf die Reise schickt, im Winter? Füße vor dem Kamin hochlegen und Dollars zählen? Nein, er stellt einfach eine weitere Tour auf die Beine. Angelehnt an das Konzept der Warped Tour zieht unter dem Motto „Taste Of Chaos“ ein illustrer Haufen an Bands durch die Lande. Dennoch ist man einem Trugschluss erlegen, wenn man davon ausgeht, es handle sich hierbei um eine billige Kopie des großen Bruders. Doppelt hält eben besser beziehungsweise doppelt lässt die Kassen noch lauter klingeln. Keineswegs, denn während im Sommer hauptsächlich Punkrock-Bands mit von der Partie sind, steht der Winter ganz im Zeichen der harten Klänge, sprich des Metalcore und des Screamo.

Das Prozedere, die Tour mit einer Zusammenstellung beteiligter Bands auf einem Silberling zu dokumentieren, kommt auch in diesem Fall zum Tragen. In diesem Sinne steht die zweite Auflage des „Taste Of Chaos“-Samplers ins Haus. Herausgekommen ist ein amtliches Doppelalbum mit insgesamt 38 Bands, die rund 140 Minuten zumeist mehr als minder schwere Töne von sich geben. Und auch was die Bandauswahl betrifft, so wurde das Prinzip der Kombination aus Zugpferden und Newcomern beibehalten.

Ein kleines Brainstorming in Sachen Metalcore und Screamo könnte Formationen wie beispielsweise Bullet For My Valentine, Taking Back Sunday, Trivium, Unearth, Underoath oder Shadows Fall auf den Plan rufen. So sein es dann auch in der Praxis. Neben diesen aktuell schwer angesagten Bands buhlen alte Recken wie Helmet und GWAR (ja, genau die) um die Gunst der Zuhörer. Selbstverständlich fällt diese chaotische Veröffentlichung nicht der stilistischen Monotonie zum Opfer, wofür unter anderem Combos wie Anti-Flag („Press Corpse“), The Towers Of London („I’m A Rat“) oder Diecast mit dem gruseligen Musik-Massaker mit dem Titel „Fade Away“ sorgen. Und nicht nur an dieser Stelle möchte man gerne die Lautstärke ausblenden lassen. Bif Naked und Britt Black lassen Scheibe Nummer eins mehr schlecht als recht mit kantigerem Avril Lavigne-Rock ausklingen, Deathstars gehen mit „Blitzkrieg“ ins Rennen, einem Rammstein-Plagiat mit englischen Texten, und Strapping Young Lad verblüffen in grenzwertiger Hinsicht mit Todesmetall feat. gelegentlichem Tenorgesang. Irgendwie verloren zwischen den ganzen Brettern wirkt der kleine Emo-Zweig, den die Chiodos darbieten.

Kräftig die Muskeln spielen lassen hingegen Scar Symmetry („The Illusionist“), The Red Chord („Antman“) und Job For A Cowboy („Entombment Of A Machine“) mit temporeichen Doublebass-Wutausbrüchen. Weniger Aggressivität, dafür das Beste aus melodischem Metal der alten Schule auf Speed bescheren die kultigen Dragonforce. Grundsätzlich hat das Herz bei „The Best Of Taste Of Chaos II“ eine Menge zu lachen. Abgesehen von einigen wenigen Ausfällen und der Tatsache, dass sämtliche Songs bereits regulär veröffentlicht wurden, findet man auf diesem Sampler zahlreiche hochwertige Klänge. Wer in die oben genannten Genres seine Ohren zwecks Horizonterweiterung stecken möchte, sollte dieses Teil anpeilen.

18.04.2007 Jack