Tonträger

Tracklist

1. Color of Your Blues
2. Pick Up the Pieces
3. Summer Blue  
4. Pretend to Sleep
5. My Loss, Your Gain
6. Everyday I Die a Little
7. Radiate Nothing
8. Black Butterfly
9. Nice to Me
10. Eyes That Ring
11. Brand New by Tomorrow

MONEY MARK

Brand New By Tomorrow

VÖ: 30.03.2007
Label: Universal
Web: http://www.moneymark.com/

Ne feine Feierabendplatte zwischen Piano, Melancholie, Folk, Lo-Fi und akustischen Gitarren – nicht mehr, aber gewiss auch nicht weniger

Es liegt noch gar nicht so lange zurück, da sah man Money Mark noch als Keyboarder der Beastie Boys in Aktion. 1998 war das, im Zuge von "Hello Nasty". In "Aktion" ist dabei besonders dann wörtlich zu nehmen, sofern es die Live-Performance des "vierten Beastie Boy" betrifft. Wie ein Derwisch auf rotem Löwensenf oder ähnlich stimulierendem Wasabi ging er damals bevorzugt zur Zugabe "Sabotage" auf sein Keyboard los, wie es weit früher nur The Who verstanden, sämtliches Bühnenequipment zu demolieren.

Nach dem Hören seines dritten Soloalbums "Brand New By Tomorrow" stellt man sich gezwungenermaßen die Frage, ob es sich beim Money Mark von 1998 und dem von 2007 um ein- und dieselbe Person handelt. Ein Blick auf den musikalischen Werdegang von Mark Ramos Nishita, wie der Sohn mexikanischer, japanisch-hawaiianischer Eltern mit bürgerlichem Namen heißt, sorgt hier für erste Abhilfe. Dort stößt man nämlich auf Kooperationen mit Beck (unter anderem bei "Where It's At"), Blues Explosion, Yoko Ono, James Lavelle und den Dust Brothers. Diese stimmen zwar auch nicht alle derart ruhige und entspannte Töne an wie Money Mark im Jahr 2007, dennoch wird hierdurch bereits deutlich, wie facettenreich seine musikalische Orientierung wirklich ist. Auch der Vorgänger "Push The Button" (1998) lieferte durchaus erste Hinweise, war dabei jedoch deutlich spritziger und catchier als die elf Songs auf "Brand New By Tomorrow".

Was festzuhalten bleibt, ist nicht nur die Tatsache, dass die wilden Tage endgültig passé scheinen, sondern dass Money Mark der beschriebene Turnaround durchaus gelungen ist. Seine Titel wirken trotz des Hauptthemas 'Beziehungsdilemma' extrem relaxt und ausgeglichen. Man wird den Eindruck nicht los, dass die Zusammenarbeit mit Jack Johnson Ende der neunziger Jahre bereits starken Einfluss auf dieses Album genommen hat. Ähnlich wie der Sound von Johnson's Bushfire-Label ist "Brand New By Tomorrow" die perfekte Feierabendplatte zum Entspannen fernab von jeglichem Stress, zum Lesen oder einfach nur aus dem Fenster schauen.

09.04.2007 Stecki