Tonträger

Tracklist

1. Girls Who Play Guitars
2. Our Velocity
3. Books From Boxes
4. Russian Literature
5. Karaoke Plays
6. Your Urge
7. The Unshockable
8. By The Monument
9. Nosebleed  
10. A Fortnight's Time

MAXIMO PARK

Our Earthly Pleasures

VÖ: 30.03.2007
Label: Warp
Web: http://www.maximopark.com/

Okay, ich fange auch wie jeder andere Textschreiber an, der über die neue CD von Maximo Park schreiben muss. Jetzt veröffentlichen Maximo Park also ihr zweites Album, das erste zu schreiben ist einfach, das zweite ist meist eine Qual, so schreibt es jeder. Nach Qual klingt diese Platte aber nun wirklich nicht, fast so, als würden ihnen die Lieder zugeworfen. Richtig unbeschwert wirkt es, dennoch sind die Songs noch ein bisschen kompakter und ganz nebenbei auch ein wenig, wie sagt man so schon im Musikjournalismus, "heavier". Wobei hier kein Song mehr so unbändig - und nochmal ein Journalistenwort so "zackig"- wie damals "I Want You To Stay" oder "Apply Some Pressure", also die Songs vom Sensationsdebüt "A Certain Trigger" daherkommt. Aber schwächer sind die neuen Songs nicht, sie wirken halt routinierter und trotzdem mit großer Spielfreude ausgestattet.

Es scheint, als hätte sich das unzählige Konzertespielen auch auf die Arbeit im Studio übertragen. Die Songs kommen immer schnell auf den Punkt, die Instrumente spielen sich mit guter Hakenschlägerei durch die unterschiedlichen Tempi, und Paul Smiths Stimme klingt noch immer so hitzig, als ob man damit einen Waldbrand entfachen könnte. Vielleicht ein Verdienst von Produzent Gil Norton (Foo Fighters, Pixies u.a.), der hier seine Vorliebe für markanten Rock ausgelebt hat. "Our Earthly Pleasure" ist trotzdem eine Platte mit kleinen Hits geworden, nur erschließen sie sich nicht sofort. Nein, die Nüsse knackt man erst beim achten oder neunten Hören, also zu einem Zeitpunkt, zu dem man eigentlich nicht mehr damit rechnet. Ob nun die Single "Our Velocity", die mit wirbelnden Synthies zu einem kleinen Orkan deklariert wurde, und "Books From Boxes" ist der Smiths-Hit der Platte. "Your Urge" klingt wie Keane in seltsamem Fieberwahn, und "The Unshockable" ist mit flinken Gitarren-Arpeggios gespielt und einer der tanzwütigsten Songs.

"By The Monument" ist klanglich ein kleines Füllhorn mit Handclappings, einem vollmundigen Piano, schönem Gitarrenspiel und einem Ohrwurm, der ebenfalls erst spät zündet, dann aber unendlich lang funkelt, der Talking Heads Song dieser Platte. So könnte man zu jedem Lied eine Geschichte schreiben, und trotzdem kann man es einfacher auf den Punkt bringen: Maximo Park ist die schwierige zweite Platte gelungen, sie klingt unverkennbar nach Maximo Park, und dennoch sind Veränderungen spürbar. Eine famose Platte.

30.03.2007 Hauke