Tonträger

Tracklist

01. MVP - Roc Ya Body,'Mic Check 1,2' (instrumental)
02. Z-Trip feat Soup - Listen To The DJ
03. Timbaland & Magoo feat Missy Elliot - Cop That Shit
04. Eric B & Rakim - I Know You Got Soul (a cappella)
05. The Human League - Being Boiled
06. Area Code 615 - Stone Fox Chase
07. Cut Chemist - A Peek In Time
08. Pepe Deluxe - Salami Fever
09. Cozy Powell - Dance With The Devil
10. DJ Format - You Hear That?
11. Ram Jam - Black Betty
12. Johnny Jones & The King Casuals - Purple Haze
13. Primal Scream - Revenge of the Hammond Connection
14. Bomb The Bass feat Merlin - Megablast (a cappella)
15. DJ Shadow - Right Thing (Z-Trip's 'Get The Party Off' remix parts 2&3)
16. Giorgio Moroder - Tears
17. AC Lewis feat Ndidi Cascade - Tickles
18. Aphex Twin - Nannou
19. The Irresistible Force - Underground (Ambient mix)
20. New Order - The Beach
21. Part 2 feat Fallacy - One Of Dem Days (remix)
22. Freestylers feat Pendulum & Sirreal - Painkiller (Ed Solo & Skool of Thought remix)
23. 5 Deez - Funky (a cappella)
24. TTC - Dans Le Club (instrumental)
25. Rodney P - The Nice Up
26. DJ Zinc - Reach Out (remix)
27. Roots Manuva - Swords In The Dirt (Qemists 03 remix)
28. Pendulum & Fresh feat Spyda & Tenor Fly - Tarantula
29. Roots Manuva - Witness (Walworth Road Rockers Dub Steinski rework)
30. Jo Ann Garret - It's No Secret
31. Ronnie Hazelhurst - Are You Being Served? Theme (Film version)
32. The Dragons - Food For My Soul

DJ FOOD & DK

Now Listen Again

VÖ: 20.03.2007
Label:
Ninja Tune Records
Web:
www.ninjatune.net

Die Geschichte von Solid Steel, einem Ableger von Ninja-Tune, begann 2001 mit "Listen Again" von DJ Food & DK. Jenes renommierte Label wurde 1991 von Coldcuts Matt Black und Jonathan Moore in London gegründet. Die erste, eher hip-hop-lastige Compilation der Marke Solid Steel ebnete den Weg für weitere Mixes von Ninja Tunes Artists wie The Herbaliser (2003), Mr.Scruff (2004) oder Bonobo (2005).

Was alle Alben auszeichnet sind exzellente Songauswahl und bestes Mixing. Übergänge lassen sich nur durch die obligatorische Skip-Sekunde auf CD ausmachen. Ansonsten verwursten DJ Food & DK Stücke von DJ Shadow, Eric B & Rakim, den Freestylers aber auch von Aphex Twin, Pendulum oder Primal Scream zu einer Mischung aus Hip Hop, Drum'n'Bass und Dancefloor, die tanzbarer ist als je zuvor auf Solid Steel. Verwursten hier übrigens nicht im Sinne von grober Holsteiner Mettwurst, sondern von zartestem Jamón Ibérico. Denn "Now, Listen Again" mit seinen insgesamt 32 Tracks ist gespickt mit Perlen wie etwa New Orders "Blue Monday" unterlegt mit den Vocals von "One of dem Days" oder dem Mix von Ram Jams "Black Betty" mit Northern Souls Version von "Purple Haze". Diese Stücke sind zwar nicht neu und wurden etwa von David Holmes oder Armand van Helden bereits für Compilations verwendet, doch im Jahre 2007 klingt dieses Album einfach eine Spur frischer und fetter. Beats, die auch so heißen dürfen, mehr Bass, prägnante Vocals und altbekanntes Sampling gepaart mit gedrosseltem Scratching lassen den Stereo-Hörgenuss in ungeahnte Höhen steigen. Während die Vorgänger von Amon Tobin oder The Herbaliser eher düstere Töne einschlugen, ist "Now, Listen Again" ein echter Partymix, der nicht überdreht, sondern versteht das Tempo zu forcieren beziehungsweise bei Bedarf die Luft herauszunehmen ("Witness" von Roots Manuva). So, genug gelesen. Wenn ihr mich fragt, wird jetzt gehört.     

"Now, (U) Listen!"

01.03.2007 Stecki