Tonträger

Tracklist

1. Intro - Separation Road
2. Girl Laying Down
3. Today Is A Good Day
4. Such A Lonely Soul
5. Calling Love
6. No Subtle Men
7. Lovers Dream
8. Feels Like Sand
9. Tribute To Linn
10. One To Blame
11. Halfway To Fivepoints
12. Lovers Dream - Naked Version
13. China Girl
14. Black Widow - Naked Version

ANNA TERNHEIM

Separation Road

VÖ: 16.02.2007
Label: Universal Jazz
Web: http://www.annaternheim.de/

Da passt das Cover mal wieder zur Musik, denn dieses Bild wirkt beklemmend, schwermütig, nachdenklich. Dazu der Blick, nach unten gesenkt, und trotzdem steht sie im Vordergrund. Aber warum sollte sich Anna Ternheim auch verstecken und irgendwo im Hintergrund zu sehen sein? Denn wie viele Vorschusslorbeeren die junge Schwedin für ihr Debüt "Somebody Outside" bekommen hat, das ist fast schon beängstigend.

Anna Ternheim ist es gelungen, das schwierige zweite Album mit Bravour zu meistern, wobei sie auf den ersten Blick ihren Stärken treu bleibt. Denn sie verbreitet glanzvolle Songs mit einer gut austarierten Menge an Melancholie, die trotzdem heilend wirken wie Hansaplast, mit vielen feinen Nuancen arrangiert. Dabei wirken die Songs so intim, und dennoch lässt sie nahezu jeden Song sich episch ausbreiten. Ja, diesmal hat sie dem Orchestersound noch mehr Breite gegeben und zugelassen, dass auch so himmlische Hymnen wie "Calling Love" sich auf "Separation Road" wiederfinden.

Hier wachsen dem Song später Flügel, während Streicher und das Piano sich in gelungener Dramatik steigern. Dazu die manchmal zerbrechlich und unschuldig wirkende Stimme von eben Anna Ternheim, die einem aber auch kräftig und selbstbewusst entgegentritt. So beispielsweise, wenn sie bei "Lovers Dream" die Zeilen singt und die Musik im Refrain schönsten Walzer tanzt. Dabei werden in den Songs singende Sägen, Holzbläser, Streicher, einige Saiteninstrumente und Schlagwerke zusammengetragen und schichten sich so, dass jeder Song ein kleiner Klangkomet ist und sich selbständig bewegt, ohne jedoch aus dem Gesamtwerk zu fallen. Das gelingt ja den wenigsten Alben.

01.03.2007 Hauke