Tonträger

Tracklist

1. No Love in Your Heart
2. Burn the Liars
3. Enemy Chorus
4. Ground We Walk On
5. Bad Is as Bad Does
6. Gone for the Most Part
7. Foundation and Earth
8. Little Trooper
9. Broken Chain
10. When the Wind Blows
11. Breaking Point

THE EARLIES

The Enemy Chorus

VÖ: 26.01.2007
Label:
Grönland
Web:
www.theearlies.com

Ja, schon vor mehr als zwölf Monaten haben es The Earlies geschafft, uns ordentlich Honig um den Bart zu schmieren, und man naschte gerne von dem wild psychedelisch wabernden Erzeugnis, welches den Arbeitstitel �These Were The Earlies� trug. Auf und in diesem Album ging es auch zu wie im Bienenstock, überall hörte man sonderbare Klänge, an jeder Ecke klimperte es, Melodien wurden fleißig aus dem Sammelsurium zusammen vernetzt und trotz des Durcheinanders haben The Earlies es damals geschafft, dass irgendwie ein himmlisch süßer Nektar entstand, der in gewissem Maß auch von �Pet Sounds� hätte stammen können, mit all dem Reichtum.

Jetzt der neueste Streich der ausgebufften Briten, und diesmal legen sie noch ordentlich eine Schippe Wahnsinn nach. Soll bedeuten, es psychedelischt noch mehr als zuvor, und die Songs haben alle mehr Drive als beim Debüt. Was auch zur Folge hat, dass hier nicht an jeder Ecke die Beach Boys warten. Diese Tatsache ist aber eher positiv zu sehen, denn so formen sich die eigenen Ideen mehr aus. Da kann es mal leicht stoisch nach Krautrock klingen, wie bei �Breaking Polnt�, der sich dann aber gegen Ende hin zum Himmel schaukelt. Oder das Titelstück, das mit mehrstimmigem Gesang und Achtziger-Jahre-Depeche-Mode-Schlagzeug gekreuzt wurden.

Aber auch die Hingabe für Kammerpop hat die Band mit �The Ground We Walk On� für sich entdeckt, und trotzdem erweiterten sie diesen Song mit schönem aber auf den ersten Blick unpassendem Beiwerk. Doch so etwas machen sie eigentlich bei jedem Song, und dennoch gelingt alles, man lässt sich von jeder der elf Oden entführen, egal ob man auf der Erde weilt oder in andere Sphären geschossen wird. Auch das zweite Werk sprengt sich den Weg frei und hat sich selbst einen barrierefreien Raum erschaffen, in dem scheinbar alles möglich ist. Wo soll das noch hinführen? Bin schon ziemlich gespannt.

30.01.2007 Hauke