Tonträger

Tracklist

LORDI

Market Square Massacre

VÖ: 03.11.2006
Label:
Drakkar Records
Web:
www.lordi.org

Schreck lass’ nach! Hier sind sie wieder, die fünf schrägen Kreaturen, die vor einigen Monaten beim Eurovision Songcontest in Athen sämtliche Heulbojen, Hupfdohlen und Schmalzbrote mit Erfolg an die Wand gerockt haben und somit diesem staubigen Wettbewerb einen kräftigen Tritt mit dem Mega-Plateau-Schuh verpassten. Seitdem dürfen sich die Schock-Rocker aus Finnland zu der Prominenz des Musikgeschäftes zählen. Und wenn man diese DVD durchstöbert hat, könnte man meinen, die täten dies schon länger.
Als Menü wird ein dickes Buch aufgeschlagen, das den Eindruck erweckt, das hier wahrscheinlich 20 Stunden Spielzeit auf die Seher und Hörer warten. Zusammengekommen sind über zwei Stunden Bildmaterial, die auf der einen Seite eine Menge Abwechslung versprechen, andererseits jedoch selten wirklich rund wirken.

Das erste Kapitel ist zugleich auch Ursprung des Titels „Market Square Massacre“, denn am 26. Mai 2006 herrschte auf dem Marktplatz der finnischen Hauptstadt Helsinki der absolute Ausnahmezustand. Weit über 80.000 Fans sind erschienen, um ihre neuen Helden direkt nach dem Grand Prix-Erfolg gebührend zu empfangen. Selbstverständlich lassen Lordi sich nicht lumpen, schlüpfen in ihre Grusel-Kostüme und greifen zu den Instrumenten. Das Rennen um einen Platz auf der DVD machten insgesamt sechs Songs, unter ihnen „Bringing Back The Balls To Rock“, „Devil Is A Loser“, „Would You Love A Monsterman“ uns natürlich der Erfolgsgarant „Hard Rock Hallelujah“. Ob die Puste an jenem Tag tatsächlich nur für sechs Nummern gereicht hat oder im Nachhinein lediglich eine Auslese getroffen wurde, ist unerheblich. Fakt ist, dass ein halbes Dutzend Songs eine äußerst dünne Ausbeute sind, zumal – und seien wir einmal gnadenlos ehrlich – die Musik bei Lordi hörbar zweitrangig ist. Die Show macht es eben: Jede Menge Spuk und eine amtliche Pyrotechnik stehen auf dem Programm, das Problem ist aber, dass man noch so viele Finnmark in den Himmel schießen kann, wenn es darum herum taghell ist. Man muss also auch hier gewaltige Abstiche machen.

„Market Square Massacre“ dokumentiert außerdem den Weg des Splatter-Quintetts in das Finale des Eurovision Songcontests. Es hat schon etwas Komisches, fünf Monster zu sehen, wie sie im Disco-Ambiente ein Teil-Playback auf die Bühne legen, um nach der Entscheidung von Luftballons und Luftschlangen berieselt zu werden. Gut, dass Frontmann Lordi himself eine überdimensionale Streitaxt parat hat. Mit dieser hätte man gerne zwischenzeitlich einmal den beiden finnischen Grand Prix-Backstage-Reportern drohen können, die hierzulande wahrscheinlich den Tigerenten-Club moderieren dürften.

Zum Gesamt-Stückwerk gehören dann noch fünf Videoclips, von denen vier bereits live auf dem Marktplatz performt wurden. Wer also den kontroversen Clip zu „Would You Like A Monsterman?“ gerne tagsüber sehen möchte, muss sich nur diese DVD zulegen. Dann ist man auch automatisch Eigentümer von „The Kin“, einem 30-minütigen Horror-Kurzfilm, für dessen Story unter anderem die Band verantwortlich ist. Der Streifen besticht durch seine düstere Stimmung und hochprofessionelle Umsetzung und ist somit der einzig echte Lichtblick auf dieser Veröffentlichung. Fans werden sich nach ihr mit Sicherheit alle zehn Finger lecken. Nüchtern betrachtet wirken diese cineastischen Ergüsse dennoch wie ein liebloser Flickenteppich, der scheinbar nur das Licht der Welt erblickt hat, weil man in Athen die notwendige Medienpräsenz ergatterte.

03.12.2006 Jack