Tonträger

Tracklist

01. I Killed The Zeitgeist
02. Break My Heart Slowly
03. Withdraw/ Retreat
04. Goodbye Suicide
05. The Shining Path
06. Bobby Untitled
07. You will Always Be My Home
08. So Much For The Future
09. Stab Yr Heart
10. Kimino Rock
11. Sehrnsucht (Neu Song)
12. Nicky Wire’s Last
13. Everything Fades

 

Nicky Wire

I Killed the Zeitgeist

VÖ: 22.09.2006
Label:
Red Ink Records
Web:
www.nickywire.com

Erst Bradfield, nun also Wire. Nach dem vor kurzem veröffentlichten Solo-Album des Sängers legt nun auch Bassist und Mastermind der Manic Street Preachers Nicky Wire sein Solowerk in die Regale der Plattenläden. Aber „I Killed The Zeitgeist“ regt noch weniger zum Kauf an als Bradfields „The Great Western“.

Wire reiht Dreiminüter aneinander, die durch wenig Ideen bestechen. Vielmehr sind es Fragmente, denen der Überbau eines großen Ganzen fehlt. Dabei ist Wire noch zugute zu halten, dass er weiß, wo seine Stärken liegen: im Saitenspiel. Und so gibt es hier die eine oder andere gefällige Gitarrenpassage („Break My Heart Slowly“, „ The Shining Path“), dort auch mal eine schwungvolle, melodische Rockpop-Nummer („Withdraw/ Retreat“).

Im Gegensatz dazu scheint er an anderer Stelle seine experimentelle Ader ausleben zu wollen („I Killed The Zeitgeist“, „So Much For The Future“), was dem Album nicht gut tut. Der Rest sind (zu viele) belanglose Songs, die einfach keinen bleibenden Eindruck hinterlassen wollen. Und wer sich schon immer gefragt hat, warum Nicky Wire bei den Manics keine größeren Gesangsparts übernimmt, dem gibt er in 42 Minuten die Antwort höchstpersönlich.

Konnte man Bradfields Solowerk noch den Manic-Fans ans Herz legen, so reicht es bei Nicky Wire noch nicht einmal mehr dafür.

21.10.2006 Henning