Tonträger

Tracklist

1. Much too young to feel this damn old 
2. (Ghost) Riders in the sky 
3. Desperado 
4. On the road again 
5. Annie's song 
6. Jolene 
7. I'm so lonesome I could cry 
8. Lookin' for love 
9. Goodbye earl 
10. East bound and down 
11. She believes in me 
12. Sunday morning coming down

ME FIRST AND THE GIMME GIMMES

Love Their Country

VÖ: 13.10.2006
Label: Fat Wreck Chords
Web: http://www.gimmegimmes.com

Punkrocker, sattelt eure Pferde, tankt euren Brummi auf und poliert die Mantaletten auf Hochglanz, denn Me First And The Gimme Gimmes machen den wilden Westen zum wild rockenden Westen! „Love Their Country“ lautet der unmissverständliche Titel ihres sechsten Albums, das jeden Saloon auf der Stelle in eine ausgelassene Pogo-Zone verwandelt.

Wie Bass-Meister Fat Mike bereits im Rahmen des Auftritts auf Johnny’s Bar Mitzwah verkündete, picken sich die Gimme Gimmes ziemlich miese Songs heraus und verwandeln diese in echte Klassiker. Hochmut? Nein, gesunde Selbsteinschätzung! Auf „Love Their Country“ wurde das Who-is-who der Country & Western-Musik zum Duell um High Noon herausgefordert. So steht die Punkrock-Allstarband Legenden wie Garth Brooks, Willie Nelson, John Denver und Johnny Cash gegenüber – und die Gimmes ziehen schneller als ihre Schatten.

Beginnt „Much Too Young To Feel This Damn Old“ noch mit einem authentischen Täuschungsmanöver, zischt nach kurzer Zeit das erste Punkrock-Geschoss durch Garth Brooks Kopfbedeckung. Johnny Cash’s „(Ghost) Riders In The Sky“ und Johnny Lee’s „Looking For Love“ werden im Galopp in jeweils knapp über einer Minute heruntergespielt, und auch „East Bound And Down“ – ursprünglich aus der Feder von Jerry Reed, Smokey & The Bandit – lässt jeden Trucker die Federung seines Fahrersitzes kräftig strapazieren. Ein grandioser Ausritt sind zudem die Interpretationen der Dixie Cicks und nicht zuletzt von Altmeister Johnny Cash. Es ist immer wieder erstaunlich, wie die Punkrock-Gang es schafft, bei aller Energie einen dermaßen hohen Wiedererkennungswert zu wahren. Dass der Spaßfaktor dabei nicht zu kurz kommt, versteht sich natürlich von selbst.

Bei allen durch die Lüfte fliegenden Cowboyhüten sei trotzdem ein wenig Kritik gestattet: Mit 25 Minuten Spielzeit ist „Love Their Country“ fast so schnell vorüber wie ein Überfall auf die Postkutsche. Halb so wild, denn was früher der Mann am Piano war, dem man einfach noch ein Bier brachte, ist heute die Repeat-Taste am Abspielgerät. Jippieh!

10.10.2006 Jack