Tonträger

Tracklist

1. Gangbang
2. Highspeed Bua
3. Rock
4. Elektrobaby
5. Motor
6. Vibrator
7. Tanzen, Wurst und Bier
8. Torwand
9. Bum
10. Messer im Eis

 

OSTKREUTZ

Motor

VÖ: 01.09.2006
Label: Warner Music
Web:
www.ostkreutz.de

Diese Platte ist eine waschechte Männerplatte. Allein schon ein Blick auf das Cover beweist es: eine Frau, die sich selbst beglückt. So bastelt man Männerträumereien. Aber auch die Titelnamen sind richtig testosterongetränkt, "Rock", "Motor", "Torwand", "Vibrator" oder "Tanzen, Wurst und Bier" heißen die Songs von Ostkreutz. Endlich mal wieder eine Band. die

Männer Männer lassen sein. Frauen sollen gefälligst das neue Buch von Eva Herrmann lesen. Wir Männer trinken in der Zeit ein schönes Bier, welches die Frau uns aber bitte bringen soll.

Musikalisch wecken sie auch den Trieb des animalischen Rockschweins, welches mit kräftigen Borsten und dicken Warzen schnaufend durch das Rock’n’Roll-Unterholz rennt. Natürlich meinen die Herren von Ostkreutz ihre Musik nicht bierernst, denn es handelt sich hierbei um eine Kunst- und Spaßband.

Da soll auch ihre eigens kreierte Sprache namens "Ui Ui Ui" nicht in einen Duden Einzug halten. Diese Sprache soll, angelehnt an den Bandnamen, eine Sprachmischung aus Tschechisch, Russisch, Englisch und Deutsch sein. Und so kann es kommen, dass solche Sätze wie "But In The Autoradio There Was Mostly Bad Music" herauskommen. Hahaha, Sätze mit zwei Sprachen, das ist wirklich verrückt und unterhaltsam, aber dieses Spiel ziehen sie auf komplette Albumlänge durch.

Der Band scheint das eine Freude zu sein, mit Sprache zu spielen, doch Scrabble im Seniorenheim ist mindestens genauso unterhaltsam, und dabei ungleich geselliger. Musikalisch preschen sie wilden Psychobilly heraus, mit wilden, manchmal aggressiven Gesängen, aber auch Laibachs Düsterheit findet sich weiter, und manchmal findet man auch harten Rock’n’Roll wieder, der fast schon an die Grenze zum Hardcore aneckt.

Ostkreutz selber nennen ihre Musik „Auduivisual Terror", weshalb sie bei ihren Konzerten auch mit Bildern und Licht arbeiten, und dann kann das bestimmt lustig sein. Doch ein Album wie "Motor" braucht niemand, ernsthaft!

25.09.2006 Hauke