Tonträger

Tracklist

1. Double shadow
2. The equalizer
3. First time
4. Count souvenirs
5. In the morning
6. So this is goodbye
7. Like a child
8. Caught in a wave
9. When no one cares
10. Fm

Junior Boys

So This Is Goodbye

VÖ: 08.09.2006
Label:
Domino Records
Web:
www.juniorboys.net

Dancemusik ist stumpfsinnig! Das behaupten zumindest die Gegner, die denken, alles klinge  gleich. Doch so einfach ist es nicht, denn es gibt ja auch Dancemusik, die einen eigentlich gar nicht tanzen lassen will. Das zweite Album der Junior Boys ist so ein Werk, denn hier kann man den Begriff des Elektropop-Albums genussvoll in den Mund nehmen und dann ganz sanft auf der Zunge zergehen lassen. Denn hier bollern die Beats nicht auf einen ein, sondern pochen fast schon liebevoll. Auch der restliche Sound, hauptsächlich  bestehend aus Synthiefragmenten, ist hier fließend. Dazu kommen Stimmen, die einen nahezu in die Sitzmöbel einsäuseln.

Das klingt nach zigfach gehörter Loungemusik oder Musik zur Untermalung eines Starbucks Besuchs, doch davon sind Junior Boys glücklicherweise weit entfernt. Auf So This Is Goodbye findet man Vergleiche zum Popverständnis von Zoot Woman, den Hang zu sanften Elektrogrooves von Röyksopp, die Lieblichkeit von Annie oder, aktuelles Beispiel, The Whitest Boy Alive, aber auch achtziger Jahre Pop vom Schlage Prefab Sprout und Assocciates werden im Kontext eingebunden.

Aus dieser Mischung aus Altem und Neuem entsteht ein modernes Pop-Album welches der Indie-Fan genauso schätzen wird wie der Clubgänger. Da sind viele schöne und einschmeichelnde Melodien dabei, und auch die Songs sind gut geschrieben.

Das ganze Album zusammen wirkt gut abgestimmt, aber was fehlt, sind griffige Songs. Lieder, die hervorstechen aus diesem zugegebenermaßen tollen Album. Vieles nimmt man wahr, was sich auf „So This Is Goodbye“ abspielt, aber man neigt dazu, die Konzentration manchmal auf andere Beschäftigung zu lenken.

Aber ansonsten macht das Album Spaß, wenn sehnsuchtsvolle Gesangspassagen mit gezügelten Klängen hier Hand in Hand gehen wie bei „FM“. Oder wenn die Gesänge gestapelt werden zum Datapop, wie man es bei „The Equalizer“ hören kann. „So This Is Goodbye“ schafft trotz fehlender Übersongs, einem nachhaltig im Gedächtnis zu bleiben, und dazu muss man nicht zwangsläufig Clubgänger sein.

 

20.09.2006 Hauke