Tonträger

Tracklist

01. Wake up
02. Put You In Your Place
03. Dead Scene
04. The Way It Is
05. Commercial Breakdown
06. Somebody’s Always Getting In The Way
07. Borders
08. Panic Attack
09. I Ain’t Losing Any Sleep
10. My Army
11. Raise The Alarm

THE SUNSHINE UNDERGROUND

Raise The Alarm

VÖ: 25.08.2006
Label: Red Ink
Web:
www.thesunshineunderground.de

Dass sich The Sunshine Underground nach einem Track der Chemical Brothers benannt haben, gibt nicht unbedingt Aufschluss über den Sound ihres Debüt-Albums „Raise The Alarm“, stimmt aber in einem Punkt weitgehend überein: die Jungs aus Leeds wollen die Leute auf die Tanzfläche kriegen. Und wenn sie erst einmal da sind auch so schnell nicht wieder runterlassen.

„Raise The Alarm“ vereinigt all das, was man sich unter dem Label Indiedance vorstellen kann. Gitarren, die mit Drums und Bass den Tanzrhythmus vorgeben, psychedelische Rave-Passagen und wiederkehrende Beats mit eingängigen Grooves.

Das Ganze geht auch gleich ziemlich forsch los, wenn einem die ersten vier Songs in nörgliger The Rapture-Manier mit genervter Attitüde vor die Füße gerotzt werden. Aber plötzlich verlassen The Sunshine Underground diesen Pfad und legen den Hebel um auf den gitarrenbasierten Indierock. „Commercial Breakdown“ könnte ein versteckter Promotrack fürs neue Killers-Album sein, dem wenig später mit „Borders“ seine eigene B-Seite folgt. Und in diesem Tenor läuft „Raise The Alarm“ weiter, ohne noch einmal wirklich etwas Überraschendes aus dem Hut zu zaubern. Lediglich der Schlusstrack „Raise The Alarm“ greift den Sound der ersten Songs noch einmal auf und sorgt für einen belebenden Schlusspunkt.

Auch wenn den Briten ein durchaus abwechslungs- und spannungsreiches Album gelungen ist, das seinen Indiedance-Anspruch nie aus den Augen verliert, lässt es ein gewisses Maß an Homogenität vermissen. Dazu fehlt ihnen (noch) die Brücke zwischen den zwei großen Blöcken, die sie in ihrer Musik vereinigen möchten. Aber für ein bisschen Spaß zwischendurch taugt „Raise The Alarm“ allemal.

03.09.2006 Henning