Tonträger

Tracklist

1. Welcome to the world
2. Perfect stranger
3. If it takes a lifetime
4. Come on come on come on     
5. O Claire     
6. This time you got it     
7. Give it away     
8. One more day     
9. Every night and every day     
10. Dream the night away     
11. All those years     
12. Decaf     

Cheap Trick

Rockford

VÖ: 23.06.2006
Label: Steamhammer
Web:
www.cheaptrick.com

Auch wenn man es nicht so recht wahrnimmt, aber Cheap Trick waren nie wirklich von der Bildfläche verschwunden. Diese Band hatte sich 1973 in Rockford gegründet. Drei Jahre später folgte der lukrative Plattendeal bei Epic, und dort veröffentlichten sie seinerzeit auch ihr schlicht Cheap Trick betiteltes Debüt. Erstaunlicherweise verkaufte sich dieses Werk vor allem im Land der aufgehenden Sonne wirklich exzellent, und so waren sie in Japan Superstars. Zum gleichen Zeitpunkt dümpelte dieses Album in den Billboard Charts auf Platz 73. Da war es nur logisch, dass sie ihr Livealbum "At Budokan" auch in Fernost aufgenommen haben, dieses Album zählt zu einem der wichtigsten Livedokumente der Siebziger. Und mit diesem Album gelang ihnen dann auch der Durchbruch in den USA und der restlichen Welt.

Vor allem der Song "I Want You To Want Me" wurde zum Hit, doch erst 1988 landeten sie mit der energischen Ballade "The Flame" eine Nummer Eins in Amerika, auch das Elvis Presley Cover "Don?t Be Cruel" war recht erfolgreich. Da auf "At Budokan" damals nicht das komplette Konzert veröffentlicht wurde, haben Cheap Trick dieses 1994 nachgeschoben, und ihre Fähigkeit als Liveband ein Jahr später beim Lollapalooza Festival auf Anraten von Smashing Pumpkins nochmals ausgespielt.

Cheap Trick waren eigentlich nie eine Altherren-Band, sondern haben sich auch immer jünger Talente gesucht, und so produzierte Steve Albini eine Single für sie, die dann auf dem legendären Sup Pop Label veröffentlicht wurde. Auch bei dem neuesten Werk "Rockford" lassen sie sich vom Nachwuchs helfen, wobei man bei Linda Perry nicht unbedingt von Nachwuchs sprechen kann, denn die hat ja schon für Pink geschrieben und produziert. Die ehemalige 4 Non Blondes Sängerin hat lediglich die Single �Perfect Stranger" produziert. Das Album �Rockford" ist im Ergebnis sicherlich alles andere als gewagt, trotzdem ist es nicht schlecht geworden. Denn der Sänger Robin Zander fordert seine Stimme immer noch heraus, die Gitarren sind noch vital auf Rock gestimmt und auch der Rest klingt sehr professionell gespielt.

Sicher, die Ideen haben heute andere aber sie zeigen auf diesem ersten Werk seit elf Jahren, dass sie Spaß an der Freud haben. Zum Beispiel wenn sie bei "One More" den Übergang zwischen Arena Rock und leichtem Metal aufbauen oder bei "Come On Come On Come On" den alten Boogie Rock wieder aufleben lassen. Gut, richtig frisch klingen all ihre Songs und musikalischen Ausflüge nicht, aber die Konkurrenten aus ihrer Zeit schlagen sie damit locker.

25.07.2006 Hauke