Tonträger

Tracklist

1. Devil In A Midnight Mass
2. Red Flag
3. This Suffering
4. Worker Bees
5. Pins And Needles
6. Fallen Leaves
7. Where Is The Line?
8. Covered In Cowardice
9. Surrender
10. The Navy Song
11. Perfect World
12. Sympathy
13. Burn The Evidence

BILLY TALENT

Billy Talent II

VÖ: 23.06.2006
Label:
Atlantic Records
Web:
www.billytalent.de

Mit ihrem Debüt traten Billy Talent gegen die Armee der Emo-Bands an, um am Ende als verdienter Sieger hervorzugehen. Nichts, aber auch rein gar nichts konnte ihren Siegeszug aufhalten. War die Stimme von Sänger Ben Kowalewicz doch so ungewöhnlich, dass von einem fairen Wettkampf kaum die Rede sein konnte.

Beim ersten Showcase schaute sich die versammelte Presse im Hamburger Molotow noch ein wenig verstört an, als der besagte Herr mit seinem Organ die Hörgänge des Publikums sprengte. Diese Stimme kombiniert mit dieser nur so vor Kraft strotzenden Musik erzeugte keine Ablehnung, sondern ein kaum zu stillendes Verlangen nach mehr. Mehr Kraft, mehr Dampf, mehr Kreischen. Einfach nach mehr Billy Talent.

?Billy Talent II? ist der Beweis für ihre absolute Einzigartigkeit. Wie eine Dampframme schießt die Band erneut über das Schlachtfeld, das nach dem letzten Angriff der Kanadier schon eher einem Friedhof gleichkommt. Hier steht kein Stein mehr auf dem anderen.

Im Gegensatz zu ihrem Debüt liefert die Band mit "Surrender", dass sie auch Freunde der leisen Töne sind und verstehen diese geschickt in Szene zu setzen. Kurz nach der Halbzeit des Songs tritt Sänger Ben das Gas wieder fast durch die Bodenplatte, um nicht eine dieser heute so typischen Balladen abzuliefern. Billy Talent sind anders und das ist gut so.

Auch ihre Texte sind tiefgründig wie nie, was gleich der Opener "Devil In The Midnight Mass" beweist. Kindesmissbrauch eines pädophilen Priesters ist hier das Thema und verleiht der Hookline ?Silent Night for the rest of my life? gleich eine ganz andere Bedeutung.

Auch "Red Flag" macht keine Gefangenen und überrollt den Hörer von jetzt auf gleich. "The Suffering" braucht keine drei Sekunden, um sich unwiderruflich ins Hirn zu brennen. Die Melodie wird auf der kommenden Tour dafür sorgen, dass die Statik vieler Clubs überarbeitet werden muss. Fliegende Gliedmaßen, eine Höllenhitze, ausverkaufte Locations und mitbrüllende Fans. Genauso wird der September in Deutschland werden.

Einzig Songs wie "Fallen Leaves" oder "In The Fall"sorgen für kurze Erholungspausen, da die Kanadier für "Billy Talent II" ein paar Mal den Fuß vom schon arg geschundenen Gas genommen haben.

"Where´s The Line" rast aber schon wieder die Leiter hoch, runter und wieder hoch. Es gibt kein Halten mehr. Auch der Schlussakt "Burn The Evidence" sieht von einer Vollbremsung ab, um dem Hörer ein bisschen Pause zu gönnen.

Bei so viel Vorschub gepaart mit einer Qualität, die ihresgleichen sucht, verneigen wir uns vor der Band. Kein Konkurrent konnte und kann ihnen das Wasser reichen. Die kleine Auszeit vor dem zweiten Album stellt sich als taktische Meisterleistung heraus. Das Produkt überzeugt in allen Punkten.

22.07.2006 Tim