Tonträger

Tracklist

1. Find Your Way
2. Should I Go
3. Lies
4. Misery
5. Fate's Forgone
6. These Words
7. Turn Back Time
8. Tell Me
9. Lose A Friend

NO-THING

Try To Escape

VÖ: 08.04.2005
Label:
Eigenvertrieb
Web:
www.no-thing.de

Alarmglocken an, denn aus dem hohen Norden rückt eine dieser automatisch als Melodic Hardcore-Formation abgestempelte ?No-Band? an. Nach NOFX, No Use For A Name und No Fun At All kommen jetzt No-Thing anmusiziert? Vor einigen Jahren hätte jeder unter diese Hypothese ohne zu zögern seinen Kaiser Wilhelm drunter gesetzt, mit ?Try To Escape? kehrt das Quartett aus Itzehoe seinen musikalischen Anfängen allerdings rigoros den Rücken und spezialisiert sich auf emotionale ? oder besser: screamotionale ? Klänge.

Am typischen Rezept dieser Stilrichtung wird nicht viel verändert, und wer Bands wie Glasseater, Thrice oder Finch zu seinen Favoriten zählt, sollte ?Try To Escape? auf jeden Fall sein Eigen nennen. Tatsächlich hinkt dieser Vergleich keineswegs, denn No-Thing liefern eine zünftige Portion starker Songs ab. Die Songs entwickeln eine Menge Druck, pendeln stets zwischen schwer melodischen Passagen und gezielt eingesetzten Wutausbrüchen und Sascha Gaberts Stimme verfügt über den richtigen Knurr-Faktor, um nicht ins Durchschnitts-Trällern abzudriften. Für eine Nachwuchs-Band ohne Plattendeal im Rücken machen No-Thing einen erstaunlich reifen Eindruck und haben fast einen Killer-Sound zu bieten. Fast, da das Schlagzeug im Vergleich zu den anderen Instrumenten sehr dominant ist, ansonsten haben die Klang-Meister Roman Rossbach und Hendrik Burkhard im kleinen Wewelsfleth einen sauberen Job abgeliefert.

Schade bloß, dass ?Try To Escape? nur neun Songs beinhaltet, von denen einer (?Lose A Friend?) auch noch als obligatorische Akustik-Nummer verpulvert wird. Stattdessen noch ein weiterer Knochenbrecher wie ?Turn Back Time?, und der nach oben zeigende Daumen hätte die Zimmerdecke durchbohrt. Aber auch so sollte die geneigte Screamo-Hörerschaft bei dieser jungen Band auf jeden Fall am Ball bleiben.

31.05.2005 Jack