Tonträger

Tracklist

1.Seeing double at the triple rock
2.The Marxist bros.
3.Golden boys
4.You're wrong
5.Everything in moderation
6.I'm going to hell for this one

NOFX

Never Trust A Hippie

VÖ: 10.03.2006
Label:
Fatwreck
Web:
http://www.nofx.com

Nachdem US-Präsident George Bush auf dem letzten Album ?The War On Errorism? gehörig seit Fett wegbekommen hat, nehmen NOFX im Zuge ihrer neuen EP ?Never Trust A Hippie? einen weitere einflussreiche Gestalt ins Fadenkreuz: Jesus Christus, den ausgemachten Häuptling der Hippie-Fraktion. Und wenn Fat Mike und seine Mannen eine Sache angehen, dass schreit es gewaltigst nach Sarkasmus. Ganz unverblümt posiert Jesus auf dem Cover mit einem Fläschchen Schnappes, im Innenleben des Booklets frönt er selbiger Aktivität gemeinsam mit den Herren Punkrockern. Doch damit nicht genug, denn mit ?I?m Going To Hell For This One? tritt das nimmermüde Quartett aus Kalifornien textlich noch einmal kräftig nach, indem ihm unter anderem unterstellt wird, es ginge dem Aushängeschild des Christentums nur um die Moneten und nicht um die Liebe seiner Gläubigen.

Was für Fat Mike früher oder später das Ticket in den Hades sein wird, sorgt in der Punkrock-Gemeinde erneut für eine Menge Aufsehen. So hoch die Messlatte für NOFX auch liegen mag ? die alten Herren bezwingen sie stets mühelos. Routiniert und einfallsreich zugleich liefern sie auf dieser Teaser-EP zum kommenden Album ?Wolves In Wolves? Clothing? sechs Songs ab, die den höchsten Qualitätsstandards entsprechen. Bei dem Wort ?Teaser? bekomme ich eigentlich ein relativ flaues Gefühl in Gegend, in der der Geldbeutel sitzt. Wer die Veröffentlichung des kompletten Albums nicht abwarten kann, stürzt sich gedankenlos wie ein Aasgeier auf diese musikalische Form der neuen Nahrung, zusätzlich animiert durch einen kleinen Bonus. Wie man eine kommerzielle Bauchlandung hinlegen kann, haben NOFX vor einigen Jahren mit ihrer Teaser-EP ?Regaining Unconsciousness? gezeigt, die mit lediglich einem kurzen Bonustrack eine zugegebenermaßen schwache Figur machte. Man lernt also auch als Punkrock-Koryphäe nicht aus, ergo packen NOFX neben den zwei auf dem Full Length-Album erscheinenden Stücke ?Seeing Double At The Triple Rock? und ?The Marxist Brothers? ? letzteres überrascht durch relaxte Dub- und Pop-Elemente ? vier fische Nummern drauf. Okay, zwei von ihnen sind nicht ganz so frisch, da sie im Rahmen der ?Seven Inch Of The Month?-Serie auf Vinyl erschienen sind. Ich gehe jedoch einmal davon aus, dass diese selbst in der Sammlung eingefleischter Fans eher selten zu finden sind.

Besagtes ?I?m Going To Hell For This One? und ?Everything In Moderation (Especially Moderation)? zeigen die alten Hasen in gewohnter Form, und bei ?Golden Boys? wird die Tachonadel gepflegt gen Anschlag getrieben. Ganz anders bei ?You?re Wrong?: Textlich nicht minder bissig, wird hier die Akustik-Klampfe ausgepackt.

In Sachen Sound haben sich NOFX von ihrem langjährigen Weggefährten Ryan Greene getrennt und sich wie unzählige Kollegen im Blasting Room einquartiert. Heraus kam der bis dato beste Sound, den der Vierer jemals auf einen Tonträger pressen ließ. So wird das nahende Album auf jeden Fall ein Knüller, und diese EP hat ihren Zweck ohne wenn und aber erfüllt. Gott sei Dank!

27.02.06 Jack