Tonträger

Tracklist

1.Intro
2.I Rape Myself
3.Song About Killing
4.It's Our Burden To Bleed
5.Nothing Is Forever
6.Together Alone
7.My Fiction Beauty
8.No More 2nd Chances
9.I Refuse To Keep On Living...
10.Sick Of Running Away
11.Moment Of Clarity
12.Army Of Me
13.Room Of Nowhere

Caliban

The Undying Darkness

VÖ: 24.02.2006
Label: Roadrunner Records
Web:
www.caliban.de

Lange Zeit schob ich diese Kritik vor mir her. Uneins darüber, ob man das neue Album Weiterentwicklung oder Rückschritt nennen sollte. Haben sich die Pioniere des Metalcores dem Lockruf des Geldes gebeugt, oder äußern sich bei Amazon nur die üblichen Randgruppen, die ?ihre? Entdeckungen niemals mit dem gewöhnlichen Hörer teilen möchten?
Sind sie tatsächlich zu einem Sklaven wie in Shakespeares Dramen verkommen, der sich gänzlich seinen Herren zu Füssen wirft? Sicher nicht. Auch wenn ihnen wie vielen anderen Bands Sell Out oder gar Verrat vorgeworfen wird.

Kaum Veränderungen gab es zum Vorgänger ?The Opposite From Within?. Auch hier saß In Flames-Frontmann Anders Fridén an den Reglern und im Anschluss legte Andy Sneap seine heiligen Hände an ?The Undying Darkness?, die schon vorher Metalgrößen wie Machine Head, Killswitch Engage oder Arch Enemy zu Ruhm und Ehre verhalfen.
Mit viel Selbstbewusstsein schlägt die Ruhrpott-Crew schon gleich im ersten Song ?I Rape Myself? zu. Brachiale Gitarren-Stakkato-Salven prasseln auf den Hörer ein. Schlagzeuger Patrick Grün hämmert wie gewohnt auf seine Schiessbude ein und neue melodiöse Töne erfüllen den Raum. Denis Schmidt, nicht nur zu ständig für gewaltige Gitarrenwände, sondern auch für die wohlwollend arrangierten Melodiparts, die sich jetzt gekonnt vom restlichen Krieg der Instrumente abhebt.

Sänger Andy Dörner shoutet was die Stimme hergibt. Diesmal dank technischer Unterstützung gewaltiger denn je. Auch Gastsänger Mille Petrozza von Kreator lässt sich nicht lange bitten und haut in ?Moment Of Clarity? einen raus.
Auch Caliban ergänzten die Tracklist um eine Coverversion von, man höre und staune, Björk. ?Army Of Me? wird begleitet von Tanja Keilen und dürfte der Isländerin sicherlich sehr gut gefallen. Für einen Support von Björk bei der nächsten Tournee wird es wohl dennoch nicht reichen.

Auch wenn sich Caliban nur noch wenig in dieser so gewaltig wachsenden und von ihnen gegründeten Szene abheben, zählen sie immer noch zu den Vorreitern. Über viele der Plagiatsvorwürfe kann die Band nur milde lächeln, die schon seit 1998 in dieser Szene aktiv ist. Zu diesem Zeitpunkt eiferten die meisten amerikanischen Bands noch Fred Durst nach, um vielleicht noch den Nu-Metal-Zug zu erwischen, während Caliban eigene Wege beschritten.
Fans sollten sich auf jeden Fall mal ein paar Minuten Zeit nehmen, um in dieses durchaus gelungene Werk reinzuhorchen. Es lohnt sich.

28.02.2006 Tim