Tonträger

Tracklist

1. Burn guelph burn
2. Ring of fire = 4 Points
3. Confession of a revolutionaryBourgeois Part III
4. Get your politics out of my hair
5. Hau weg die Scheisse
6. Emo-Ti-Cons: Punk rock experts
7. The shape of drunks to come
8. I'd rather be part of the Dying Bungee scene
9. Us against music
10. If there is black smoke over abridge, it's over
11. The international Badminton Championship: La pitite grise vG
12. Track and field style

The Sainte Catherines

Dancing For Decadence

VÖ: 20.03.2006
Label:
Fat Wreck Chords
Web:
www.thesaintecatherines.org

Versuchen wir es einmal mit ein wenig Mengenlehre in Sachen Kanada: Musikalisch hat sich aus franco-kanadischer Sicht eine ? wie soll man schreiben ? grandiose, großartige, gigantische (oder doch einfach beschissene) Rock-Formation namens Simple Plan in den Vordergrund gespielt. Dankenswerter Weise gibt es in diesem Land aber auch Bands wie Propaghandi, die den Punkrock noch so spielen, wie unsereins ihn gerne erlebt. Und in Kanada gibt es selbstverständlich viele Holzfäller. Was haben diese Fakten nun mit dem neuen Mitglied der Fat Wreck-Familie, The Sainte Catherines, zu schaffen?

Ganz einfach, in der Schnittmenge befindet sich eine Combo, die franco-kanadischer Herkunft ist, kräftig rockt und eine Menge Äxte auf Lager hat. Denn das Sextett aus Montreal wartet mit drei Gitarren auf und erzeugt damit eine regelrechte Dampframme, die alles und jeden niedermäht. Mal spielen sich die drei Sechssaiter den Ball gekonnt zu, um anschließend als Einheit eine tonnenschwere Wand durch die Boxen zu schieben.

Klingt fast nach Metal, ist aber lupenreiner Punkrock der aggressiveren Sorte. The Sainte Catherines paaren gekonnt melodische Nummern (?Confession Of A Revolutionary Bourgeois Part III?) mit ausgemachten Wutausbrüchen, bei denen es wahrlich kein Halten gibt (?Burn Guelph Burn?, ?The Shape Of Drunks To Come?, ?Track And Field Style?). Vergleiche mit Strike Anywhere, Hot Water Music und Leatherface bieten sich nicht zuletzt wegen des kratzigen Gesangs förmlich an. Front-Reibeisen Hugo, der auf dem Bandfoto noch so freundlich mit Plüsch-Fäustlingen und Band-Tattoo auf der nackten Brust posiert, haut mit seinem rauen Organ noch einige rostige Nägel in das dicke Mauerwerk. Diese sind gegen alle Besserwisser, Materialisten, Schönlinge und Kriegstreiber gerichtet, die den sechs Kanadiern sauer aufstoßen, eine bestimmte Lebensweise einreden möchten oder einfach an ihren Sprit wollen. Denn alkoholische Getränke finden nicht nur einmal im Laufe der zwölf Songs Beachtung, am deutlichsten ? und für diesen Songtitel sollte es im Grunde schon Pluspunkte geben ? in dem Track ?Hau Weg Die Scheisse?. Hat da etwa jemand Brösel-Literatur importiert?

Dann kann ich mir auch gut vorstellen, wo die Jungs sich in Sachen Sound inspirieren ließen: an den bombastischen Auspuff-Anlagen, die jeden ausgewachsenen Elch aus dem Pelz röhren. Das muss drücken im Gesicht! Und das tut es auch!

24.04.2006 Jack