Tonträger

Tracklist

CD1:

1. Hard Rock Hallelujah - Lordi 
2. Mann gegen Mann - Rammstein
3. Rock & Roll Queen - The Subways
4. All These Things I Hate (Revolve Around Me) - Bullet For My Valentine
5. Down In The Past - Mando Diao
6. Two More Years - Bloc Party
7. Nobody Move, Nobody Gets Hurt - We Are Scientists
8. Mondays Look The Same - The Alpine
9. Munich - Editors
10. They?re Building Walls Around Us - Moneybrother
11. Blood Cell Traffic Jam - Die Happy
12. Von hier an blind - Wir sind Helden
13. Cash Machine - Hard Fi
14. Uhn Tiss Uhn Tiss Uhn Tiss - Bloodhound Gang
15. One Way Ticket - The Darkness
16. Far Away - Nickelback
17. Dein Herz - L?Âme Immortelle
18. Liam - In Extremo
19. Precious - Depeche Mode
20. Shine On - Apoptygma Berzerk

CD2:

1. Gott ist ein Popstar - Oomph!
2. I?m So Sick - Flyleaf
3. Requiem ? Boysetsfire
4. I Want You So Hard (Boy?s Bad News) - Eagles of Death Metal
5. You Know ... - My Chemical Romance
6. Take It Away - The Used
7. Welcome Home - Coheed And Cambria
8. Kill Me - Exilia
9. The Rising - Gods Of Blitz
10. Tag mit Schutzumschlag - Bela B.
11. Ich sang die ganze Zeit von Dir - Tomte
12. Deiche - Kettcar
13. Lyla - Oasis
14. The Coast Is Always Changing - Maximo Park
15. In My Heaven - Negative
16. All The Best Girls - Lapko
17. Blood Is Sharp - Lost Alone
18. Lebenszeichen - Silbermond
19. Freunde bleiben - Revolverheld
20. Hier kommt Alex (Unplugged) - Die Toten Hosen

(Kopie 1)

VARIOUS

Crossing All Over 17

VÖ: 30.06.2006
Label:
Gun Records
Web:
www.crossingallover.de

Aus Befangenheitsgründen müsste ich eigentlich diesen Sampler niederlegen und mich anderen Aufgaben widmen, da Hörsturz dieses Jahr ebenfalls einen Sampler auf den Markt gebracht hat, der in ständiger Konkurrenz zur Crossing All Over ? Reihe steht.

Trotzdem werde ich mit größter Sorgfalt und angemessener Objektivität dieses Album besprechen.

Schade, schon ist die Objektivität dahin. Immerhin hat sie fast 60 Sekunden angehalten.

Sony BMG präsentieren hier die 17.Auflage des allseits bekannten Samplers, der schon früher für seinen fehlenden roten Faden bekannt war.

Auch dieses Mal wird nichts an der Zusammensetzung geändert, um die bereits eingefahrene Käuferschicht nicht zu verschrecken. Nach ihrem Sieg beim Grand Prix de ? in Athen dürfen Lordi natürlich auf keinen Fall fehlen. Deswegen eröffnen sie die erste bunte Tüte.

Rammstein, Die Toten Hosen, In Extremo und Oomph! locken die ältere Käuferschicht, die als weniger experimentierfreudig bekannt ist. Die jungen Hüpfer werden sich an Silbermond, Wir Sind Helden und Revolverheld erfreuen. Welche Zielgruppe sich allerdings am Beifang wie Exilia, Apotygma Berzerk oder Flyleaf erfreut, ist noch unbekannt.

Als Lichtblicke darf die Indie-Fraktion um Hard Fi, Block Party, Mando Diao, Maximo Park oder Editors gewertet werden. Auch das Nebenprojekt von Josh Hommes namens Eagles Of Death Metal bringt einen frischen Anstrich in das schon etwas miefige Haus.

Die schweren Jungs freunden sich noch ein bisschen mit Boysetsfire, My Chemical Romance oder Bullet For My Valentine an.

Nun stellt sich bloß die Frage, welcher Hörer bereit ist, für so ein kräftiges Durcheinander recht viel Geld auf den Tisch zu legen? Crossing All Over versucht wie immer alle aktuellen Stile unter einen Hut zu bringen, was schier unmöglich ist, da Fans von Maximo Park oder Bloc Party CDs, auf denen Bela B. oder die Toten Hosen vertreten sind, nicht ein Mal in die Hand nehmen würden. Ähnliches gilt für die In Extremo ? Hörerschaft, die mit ca. 90% der Bands hoffnungslos überfordert ist, da der Weg aus dem Mittelalter nicht unbedingt kompatibel zu The Used und Coheed And Cambria ist.

Crossing All Over wandelt auch im Jahr 2006 auf den Spuren der Bravo-Sampler. Wenig Niveau, aber die Vorgaben der Marketing ? Chefs werden mit Glück und Zugpferden wie Rammstein, die Toten Hosen oder Bela B. erfüllt.
Auch solch niederen Beweggründe können glücklich machen.

03.07.2006 Tim