Tonträger

Tracklist

1. Scream machine
2. and...you will die
3. Save me
4. The human race
5. Coming at you
6. Dreams come true
7. Telling lies
8. I don't need this
9. Words of wisdom
10. My last words
11. Your time has come
12. The faith

BEYOND FEAR

Beyond Fear

VÖ: 05.05.2006
Label:
Steamhammer
Web:
www.timripperowens.com

Nachdem Rob Halford bei Judas Priest seine schwere Leder-Kutte an den Nagel hing, versuchte ein Herr namens ?Ripper?, in die Fußstapfen der spärlich behaarten Legende zu treten. Hinter diesem Pseudonym steckt Tim Owens, der vor seinem Engagement am Judas Priest-Mikrofon ein musikalisch eher unbeschriebenes Blatt war. Einige Jahre später setzte sich Halford dann doch wieder auf dem Bock der Hardrock-Veteranen, welche ihrerseits Owens wieder vor die Tür setzte.

Doch seitdem genießt der ehemalige Rock-Priester gesanglich ein hohes Ansehen, welchem er nun mit seiner neuen Formation Beyond Fear gerecht werden möchte. Mittlerweile liegt das selbstbetitelte Debütalbum auf dem Tisch beziehungsweise im CD-Player und wird zumindest bei eingefleischten Priest-Anhängern für eine Menge Freude sorgen. Am klassisch hohen Gesang hat sich nach wie vor nichts geändert. Tom Owens schwebt gekonnt in den stimmlichen Sphären der Großen dieses Genres, im Vergleich zu den alten Hasen hauen Beyond Fear jedoch wesentlich wuchtiger in die Metal-Kerbe. Die alte Schule des Heavy Metal wird auf ein zweigemäßes Level gehoben, so dass das eine oder andere Gitarrensolo auf einen Doublebass-Einsatz mit hoher Trefferquote trifft (?The Human Race?). Bisweilen liefern Owens und Konsorten sogar lupenreinen Power-Metal ab.

Bei allem Fortschritt lässt das Quintett nie seine Wurzeln außer Acht. ?Coming At You? lässt bekannte Hardrock-Muster wieder aufleben, und mit ?Dreams Come True? werden auch die Balladen-Liebhaber bedient. Auf der einen Seite unterstützt diese stilistische Vielfältigkeit die Abwechslung im Laufe der zwölf Songs, andererseits kann man dem Erstlingswerk von Beyond Fear aber auch Unbeständigkeit und Unsicherheit vorwerfen. Denn sobald mal richtig Fahrt aufgenommen wurde, schalten die Herren einen Gang zurück und spielen die Sicherheits-Nummer, anstatt einfach einmal voll durchzuziehen.

16.05.2006 Jack