Tonträger

Tracklist

1. Killed By Flames
2. Try To Record My Feelings And Die
3. Watch The Skyline Bleed
4. Escape Of No Avail
5. A Cry Gone Up For A Fallen Friend

EPHEN RIAN

Heroes Don't Ask Why

VÖ: 18.07.2004
Label:
Eigenvertrieb
Web:
www.ephenrian.com

So unbekannt mir diese Jungs bisher waren und so unvorteilhaft es für eine Band sein mag, im Angesicht musikalischer Exkremente eines DJ Ötzi ausgerechnet aus dem selben Land zu kommen, so mehr erfreut mich, was die fünf Österreicher auf ihrer EP ?Heroes Don?t Ask Why? zu Werke gebracht haben. Die fünf Songs fallen zwar eindeutig in die Trend-Kategorie ?Screamo?, der Hauptanteil des Mischverhältnisses liegt jedoch bei der Aggressivität. Weinerliche Emo-Passagen sind Mangelware, was auch sehr gut ist, denn die Scheibe erzeugt von Anfang bis Ende einen ungeheuren Druck, was auch der ausgezeichneten Produktion zu verdanken ist.

Gleich zu Beginn des Openers ?Killed By Falmes? bemerkt man die knurrigen Gitarren, wie sie in übertriebener Form auch bei Clawfinger vorkamen. Erinnerungen kommen auch in dem Song ?Escape Of No Avail? hoch: Ist es nicht Boy George, nach dem dieser Refrain klingt? Auf jeden Fall geschickt und gut klingend verpackt! Prinzipiell haben Ephen Rian einiges mit den Emil Bulls gemein, bringen ihr Brett aber wesentlich frischer und mit einer Extraportion Punkrock rüber, was die ganze Sache weniger schleppend macht. Auch unsägliches Riff- und Doublebass-Gepose sparen sich Österreicher dankenswerter Weise und legen stattdessen 20 fein rockende Minuten hin, die man gerne drei Mal pro Stunde hören kann. Mit Sicherheit auf dem Weg nach oben!

24.07.2004 Jack