Tonträger

Tracklist

1. All Came Undone
2. Meant To Be My Own
3. This Is Temporary
4. My Band, Our Crew
5. Still On It
6. Say My Thanks
7. Big Fall
8. Stand Here And Just Stare
9. Where's The Danger
10. Big Hardcore Mystery
11. Panic Attack
12. Our Core
13. Breaking News
14. One Friend Too Many
15. You Parents Hardcore
16. Your Frustrations
17. Rules To Follow

7 Seconds

Take It Back, Take It On, Take It Over

VÖ: 02.11.2004
Label:
Sideonedummy Records
Web:
www.7seconds.com

Mal ehrlich, ist es nicht ein tolles Gefühl, wenn die alten Klassiker unter den Bands ein frisches Lebenszeichen von sich geben, dass zudem an die alten Zeiten erinnert. Bad Religion versöhnten uns nach grausamen Major-Releases mit ?The Process Of Belief?, und jetzt ist eine weitere Band der ersten Stunde am Zug: Die Posi-Core-Altmeister 7 Seconds legen mit ?Take It Back,?? ihren neuen Longplayer ? wenn man ihn bei einer Spielzeit von einer knappen halben Stunde so nennen darf ? vor, der dort anknüpft, wo ?Good To Go? aufgehört hat.

Ich kann mich noch an den Moment erinnern, als sich Kevin Seconds nebst Gefolge mit einem Langeweile-Album namens ?Out The Shizzy? aus dem Rennen um einen Platz in meinem CD-Regal disqualifizierten. Abhaken, Leute, denn diese Zeiten sind vorbei, und 7 Seconds geben wieder Gas, klingen positiv wie anno dazumal und verzichten auf jegliche Schnörkel. Mit ?All Come Undone? wird die Messlatte für fast alle der 17 Songs auf knackige ein bis eineinhalb Minuten Dauer, Turbo-Songwriting und die typischen ?Background-Ohhhs? im Refrain gelegt. Lange Intros, Soli oder Bridges schaffen diese Hürde nicht und dürfen dementsprechend nicht mitmachen. Auch nach über 20 Jahren kommen die 7 Seconds noch direkt auf den Punkt: Was bei den Ramones das ?1,2,3,4? scheint bei den Posi-Corelern der obligatorische Snaredrum-Schlag zu Beginn eines Songs zu sein, ehe es ohne Umschweife in die Vollen geht. Vier Riffs, ein Singalong-Refrain ? fertig ist die Laube. Zwischenzeitlich schalten die Vorreiter dieses Genres mit ?Still On It?, ?Big Hardcore Mystery? und ?Your Parents Hardcore? von dem Renn- in den Midtempo-Gang, treten danach aber das Gaspedal wieder mit Schmackes durchs Bodenblech inklusive Fußmatte.

Zum Sound-Piloten wurde übrigens Bill Stevenson (Black Flag, All, Decendents) ernannt, der die Klänge souverän auf die vordersten Ränge lotst, ohne ?Take It Back,?? zu übersteuern. Im Gegenteil, nicht zuletzt durch die Produktion wirken 7 Seconds nach wie vor bodenständig, sympatisch und extrem kurzweilig. Die Hülle dieser Platte sollte in jedem gut organisierten Schrank stehen und der Inhalt sich in dem geeigneten Abspielgerät drehen.

11.10.2004 Jack