Tonträger

Tracklist

1.Beautiful Waste
2.Drrty Rokka
3.One Love
4.Last Man Standing
5.The Phoenix Takeover
6.New Breed
7.Asshole Of The Week
8.Even
9.Compadres
10.My Evil Twin
11.Hey Kids (Something Better)
12.Chosen
13.Bugs In Head
14.Ruin Me Now
15.Outa Here

4Lyn

Compadres

VÖ: 30.12.2005
Label: Edel Records
Web:
www.4lyn.de

"Holy shit! We did it again, baby!" schreien 4Lyn auf der Single "Drrty Rokka" mit aller Macht ins Mikrophon. Ist das jetzt gut oder schlecht? Auf jeden Fall sehr bewundernswert Auf kaum eine andere deutsche Band wurde so viel eingeprügelt wie auf die Jungs aus Hamburg. In Vergangenheit präsentierte sich die Band ein ums andere Mal als leicht masochistisch verlangt und betteln förmlich um weitere verbale Attacken.

Nach dem unsanften Rausschmiss von Universal, der auch viele andere deutsche Bands hart traf, konnten 4Lyn bei Edel Records wieder eine neue Heimat finden, um ihre Wunden zu lecken.
Mit dem Vorgänger "Take It As A Compliment" bewiesen sie im dritten Anlauf doch noch brauchbare musikalische Anlagen, die sie auch, um es vorwegzunehmen, auf "Compadres" zeigen.

In der heutigen Zeit solch ein Album zu veröffentlichen, in denen entweder die halbe Republik wiederentdecktes deutsches Liedgut in Form von Juli, Tokio Hotel, Bolzplatz Heroes hören und die andere Hälfte mindestens 24 Stunden am Tag sich mit den unzähligen Emobands in Mitleid wälzen, muss schon als mutig gewertet werden.

Textlich konnten 4Lyn noch nie glänzen und tun sich auch diesmal nicht. ?So you got a party going on/ bullshit people and bullshit song/ is that my name on the guest list/ i guess it´s my name on the guest list/ but if not, take a fucking pen to write it down?.

Auch musikalisch hat sich nicht viel geändert. 4Lyn ziehen weiterhin, wenn auch mittlerweile sehr einsam, ihre Kreise im Nu-Metal-Sektor, den viele Bands wie Limp Bizkit, Papa Roach, Linkin Park und andere verlassen haben. Einzig P.O.D. versuchen es im Jahr 2006 noch einmal in abgeschwächter Form ihre christlichen Botschaften in die Welt hinaus zu tragen.

Sänger Ron Cazzato machen das, was sie seit Jahren machen, ohne sich wie viele Bands zu verbiegen. Diese Band gehört eindeutig zur Kategorie "Hassen oder lieben". Dazwischen gibt es nicht viel. Schön wäre es, wenn sie es besser verstehen würden ihre vorhandenen Melodien auszubauen und sie nicht aus nicht ersichtlichem Gründen fallen lassen. In "One Love" wurde die Melodie einfach mal durchgezogen und schon fällt das Ergebnis positiv auf.
Als Fazit bleibt nur zu sagen, dass dieses Album keine neuen Fans rekrutieren wird, aber die alten Anhänger auch nicht vertreiben wird.

02.02.2006 Tim