Tonträger

Tracklist

1.Noise
2.Fuck U
3.Waste
4.Sleep
5.Here
6.Get Out
7.Conscience
8.Pulse
9.Wrong
10.Love Song
11.Me and You

ARCHIVE

Noise

VÖ: 26.04.2004
Label: East West
Web:
www.archives-archive.com

Diesmal haben Archive richtig Glück gehabt, denn zum ersten Mal wurden sie nicht nach einer Veröffentlichung von der Plattenfirma schroff vor die Tür gesetzt. Erst Island, dann von Sony die kalte Schulter und dann anschließend in den warmen Schoß von Warner Music, und es scheint, es ist für beide Seiten lukrativ, denn die Single ?Again? vom letzten Album ?You All Look The Same To Me? schaffte es in England und Frankreich trotz der Überlänge von 16 Minuten in die jeweiligen Airplay-Charts einiger Radiostationen. Auch das Album dazu bot eigentlich nichts was die Massen anlockt, und

irgendwie klang es wie ein gutes Pink Floyd Album, nur eins vor ?The Wall?. Songs von ausufernder Schönheit, die vom Herzen aufgenommen und von der Lavalampe reflektiert wurden. Auch ?Noise? wirkt ein wenig von alten Pink Floyd Scheiben inspiriert, und dennoch klingen die elf Titel zeitgemäßer als noch beim letzten Werk. Danny Griffiths, Darius Keeler und Craig Walker verstehen es aber wieder einmal, so schöne Songs nahezu blind aus dem Ärmel zu schütteln und verknüpfen diese mit cleveren und zugleich zynischen Texten. Da singen sie gleich zu Anfang bei ?Noise? im Titelstück, dass die Nostalgie vorbei ist, auch wenn es einfach ist, darin zu schwelgen. Auch der zweite Song ?Fuck U?, welcher mit Hasstiraden gespickt ist, fängt ganz harmlos und ruhig an, wird aber dann mit kräftigen Gitarren gestärkt. ?Get Out? wirkt durch den Gesang von Graig Walker ziemlich düster und doch fließend, bei ?Conscience? verbeugen sie sich dann doch vor ?The Dark Side Of The Moon?, nur mit dem feinen Unterschied, dass Archive ihr Stück auf ca. vier Minuten beschränken.

?Pulse? hingegen wirkt wie ein dreckiges Clublied für zwielichtige Tanzflächen. Das Herzstück auf ?Noise? ist ?Waste?, welches sich erst einmal vier Minuten Zeit nimmt und ruhig vor sich hin tuckert, um dann, durch kräftige Bassschläge eingeläutet, ein völlig neues Gesicht bekommt. Wieder einmal haben Archive es geschafft, sich zu verändern und sind dem Stillstand clever entkommen, wobei ich mir noch nicht ganz klar bin, welche Platte ich besser finde, ?You All Look The Same To Me? oder ?Noise?, ach, ich entscheide mich für beide. Roger Waters hätte bestimmt die gleiche Entscheidung getroffen.

14.05.2004 Hauke