Tonträger

Tracklist

1.My loss
2.Fall apart
3.Tell me again
4.Next big thing
5.Time to remember
6.Smash the badge
7.Lost and found
8.Everyday
9.From below
10.Hurts to know
11.All I can do
12.Not you
13.The saint
14.Turn of the screw

1208

Turn Of The Screw

VÖ: 09.02.2004
Label:
Epitaph
Web:
www.epitaph.com

Die Kalifornische Combo 1208 fristete bisher im Roster des großen Punkrock-Giganten namens Epitaph eher ein Schattendasein. Dementsprechend selten fand man deren Debüt-Scheibe "Feedback Is Payback" in den Plattenläden. Dabei wurden 1208 von Anfang an mit Szenegrößen wie Pennywise oder den Deviates dekoriert, woran sich auch bei "Turn Of The Screw" nicht viel geändert hat. Das Quartett um Frontmann Alex Flynn jedoch einfach so in die Pennywise-Klon-Schublade zu werfen und zu vergessen wäre mehr als ungerecht. Es gibt zwar viele Überschneidungen, wie die Tatsache, dass mit Darian Rundall genau der Mann an den Reglern saß, der sich auch um den Sound einiger Pennywise-Alben ("Straight Ahead", "From The Ashes") gekümmert hat. Doch schon beim Opener "My Loss" wird klar, dass es hier wesentlich langsamer zur Sache geht. Allerdings geht dabei der nötige Drive nicht verloren? Poppunk eben, jedoch mehr Punk als Pop. Auch wenn man Epitaph jetzt den Vorwurf machen könnte, sie würden mit solch einer "unaufmüpfigen" Veröffentlichung  alle 14 Songs sind sehr glatt und eingängig und versuchen, einen Fuß in die Tür des Mainstreams zu bekommen, so macht die Mischung ?Turn Of The Screw? doch zu einem besseren Album. Das Tempo ist ähnlich dem von Blink 182, der hohe Gesang erinnert an Dexter Holland und die Backing Vocals sind wohl in der Pennywise-Schmiede entstanden.

Ein Grauen? Mitnichten, denn die Songs haben viel Energie, auf den Punkt einprägsame Melodien und Riffs ("Hurts To Know", "Next Big Thing") und die nötige Seriosität. 1208 liefern hier knapp 40 Minuten reifen Punkrock ab, nicht sonderlich spektakulär oder kompliziert, dafür aber sehr bodenständig und mit Sicherheit besser als das, was Epitaph in letzter Zeit für uns auf Lager hatte. Und das schreibe ich nicht, weil die Jungs mit XXL-Gitarrist Fletcher von Pennywise befreundet sind?

27.04.2004 Jack