Tonträger

Tracklist

1.Don't lie
2.By the throat
3.Still the hartbeat
4.Something new
5.Special professional
6.Cause of my anger
7.Splendid isolation
8.Writing letters
9.True intentions
10.Goodbye regret
11.Visiting day

DEAD TO ME

Cuban Ballerina

VÖ: 07.07.2006
Label:
Fat Wreck Chords
Web:
www.fatwreck.com/band/index/83

Die Machenschaften von Fat Wreck Chords als inzestiös zu bezeichnen, wäre mit Sicherheit enorm übertrieben, dennoch scheint Fat Mike unter seiner Belegschaft in der letzten Zeit das eine oder andere Talent zu entdecken. Eine dieser musikalisch beschlagenen Personen ist ein Herr namens Chicken, der alltags in der Versandabteilung Luftpolsterumschläge füllen muss und nebenbei Western Addiction ins Leben rief, die ihr Debütalbum ?Cognicide? vor kurzem ebenfalls via Fat Wreck Chords veröffentlichten.

Die Tatsache, dass der gute Mann mit Dead To Fall jetzt eine neue Band am Start hat, erweckt den Eindruck, es gäbe nicht viel zu tun in Sachen Bestellungen. Doch bevor nun die betriebswirtschaftliche Gerüchteküche zu brodeln beginnt, sei der Fokus auf das Erstlingswerk ?Cuban Ballerina? gerichtet ? ein Beweis dafür, dass auch im Hause Fat Wreck nicht alles Gold ist, was glänzt.

Prinzipiell liefern Dead To Me bodenständige und schnörkellose Punkrocksongs ab, wobei deutliche Einflüsse der 80er-Schule im Stile der Stiff Little Fingers auf der einen Seite und dem klassischen Bay-Area-Midtempo-Punkrock der Marke Screeching Weasel andererseits zu vernehmen sind. Nicht selten fühlt man sich an die Kollegen von The Lawrence Arms erinnert, allerdings angereichert mit einem hörbaren Schuss Westküsten-Musik.

Diese einfache Kombination hat den Vorteil, dass sie schnell greifbar ist ? ?True Intentions?, ?By The Throat? und ?Writing Letters? sitzen beispielsweise schon beim ersten Durchlauf ? ebenso schnell entpuppt sich ?Cuban Ballerina? dennoch als kraft- und ideenloses Album. Im Vergleich zu den monströs aufpolierten Ergüssen so genannter Punkbands von heute ernten Dead To Me noch jede Menge Sympathiepunkte, im stark aufgestellten Fat-Roster ist das Quartett, mit dem unter anderem auch zwei Gründungsmitglieder der stillgelegten One Man Army wieder aktiv ins Musikgeschehen eingreifen, aber nicht mehr als eine Randerscheinung, quasi der typische Support-Act.

22.06.06 Jack