Tonträger

Tracklist

1. "21st Century Breakdown" (London, England)
2. "Know Your Enemy" (Manchester, England)
3. "East Jesus Nowhere" (Glasgow, Scotland)
4. "Holiday" (Dublin, Ireland)
5. "Gloria" (Dallas, Texas)
6.
"Cigarettes And Valentines" (Phoenix, Arizona)
7. "Burnout" (Irvine, California)
8. "Pasalaqua" (Chula Vista, California )
9.
"JAR" (Detroit, Michigan - August 23rd 2010)
10. "Holden Caulfield" (New York, New York)
11. "Geek Stink Breath" (Saitama-shi, Japan)
12. "When I Come Around" (Berlin, Germany)
13. "She" (Brisbane, Australia - December 8th 2009)
14. "21 Guns" (Mountain View, California)
15. "American Idiot" (Montreal, QUE)
16.
"Wake Me Up" (Nickelsdorf, Austria)
17. "Good Riddance" (Nickelsdorf, Austria)

GREEN DAY

Awesome As F**K

VÖ: 18.03.2011
Label:
Warner Music
Web: 
www.green-day.com

Dienstag, 11. Oktober 1994: Bad Religion spielen im Docks in Hamburg, als Anheizer fungiert eine junge kalifornische Band namens Green Day, die gerade mit ihrem Album “Dookie” einen waschechten Kracher veröffentlicht haben. Auf der Bühne sieht das Publikum drei Punkrocker – ungefähr Anfang 20 – die eine nette Show bieten, ihre neuen Hits selbstverständlich abliefern und des Spaßes halber in die Luft spucken und den abstürzenden Speichel mit dem Mund wieder auffangen. Mitte der 90er war das lustig.

In den vergangenen 17 Jahren hat sich bei Green Day eine Menge verändert. Die Bühnen sind riesig und aufwändig konzipiert, die fliegende Spucke ist meterhohen Feuerfontänen gewichen und die drei Hauptdarsteller Billy Joe Armstrong, Mike Dirnt und Tre Cool haben personelle Unterstützung bekommen, um die komplex arrangierten neueren Songs live in die Tat umzusetzen. Diese Entwicklung lässt sich bequem auf „Awesome As F**k“ mitverfolgen, und zwar sowohl auf auditive als auch auf visuelle Weise. Die Strategie, eine Live-CD mit einer entsprechenden DVD zu paaren, verfolgte das Trio bereits bei dem 2005 erschienenen „Bullet In A Bible“. Sechs Jahre danach liegt eine Neuauflage vor, die 17 Songs von alt bis neu auf einem Silberling zusammenfasst. Neuen Hits wie „21st Century Breakdown“ und „Know Your Enemy“ stehen nostalgische Kracher wie „Who Wrote Holden Caulfield?“ und „Going To Pasalacqua“ aus der Lookout!-Zeit der Band gegenüber. Dem Durchbruch namens „Dookie“ wird mit „Burnout“, „When I Come Around“ und „She“ Tribut gezollt. Klanglich ist alles im grünen Bereich, darüber hinaus ist es den Produzenten gelungen, Aufnahmen aus der ganzen Welt zu einem nahtlosen Konzert zusammenzubasteln.

Die DVD indes zeigt einen Auftritt der Band im fernen Japan, wobei die Auswahl der Songs nahezu identisch erscheint. Qualitativ hochwertig aufbereitet darf am heimischen Bildschirm erlebt werden, wie die Band binnen 85 Minuten quer durch ihr Repertoire streift und dabei nur zu gerne die Heerscharen an Fans mit einbezieht, die zumindest die großen Charterfolge stimmgewaltig begleiten.

Grundsätzlich ist gegen „Awesome As F**k“ nicht viel einzuwenden, außer die Tatsache, dass die Poppunk-Recken in den letzten Jahren vielleicht ein wenig inflationär mit der Veröffentlichung von Live-Alben umgehen. Doch da „Awesome As F**k“ und „Bullet In A Bible“ sich lediglich in vier Songs gleichen, lässt sich dieser Vorwurf entkräften. Also alles gut.

24.04.2011 Jack