Tonträger

Tracklist

1. Get Fucked
2. Some Still Believe
3. Fuck Off And Die
4. Coward With A 'C'
5. Underrated Overhated
6. Few Against Many
7. The Pound
8. The Bridge
9. Decision Time
10. Smile Now Cry Later
11. It All Comes Down To This
12. The Tie That Binds
13. Seize The Day
14. Gutter Rats
15. Intro
16. Shit Happens
17. Strength And Honor
18. This Is What You Get
19. Sucka Free
20. Own The Show    

Alcatraz

Smile Now Cry Later

VÖ: 11.11.2011
Label: DRA Entertainment
Web: http://www.myspace.com/alcatraz

“San Francisco hardcore at its hardest” – mit deutlichen Worten definiert sich die Band Alcatraz. Beim Stöbern nach einem geeigneten Pseudonym, dass die musikalische Vorgehensweise des Quintetts bestens repräsentiert, ist man bei dem ehemaligen Inselgefängnis hängen geblieben. Dicke Mauern und jede Menge Stahl sorgten für kein Entkommen. Und auch Alcatraz lassen niemanden türmen, denn der von ihnen praktizierte Hardcore ist wuchtig, schnell, kurz und schmerzlos. In 39 Minuten werden 20 Songs abgefeuert, die ohne Kompromisse auf den Punkt kommen und jede Menge Dampf auf dem Kessel haben. Zudem gelingt es dem Zusammenschluss ehemaliger Mitglieder von Formationen wie First Blood, Embrace The End, Breaker Breaker und Set Your Goals, auf abgedroschene Dicke-Eier-Momente zu verzichten. Man klopft sich also nicht stolz auf die mit einem Unterhemd bekleidete und schwer tätowierte Brust, sondern lässt frischen Westküsten-Hardcore sprechen.

„Smile Now Cry Later“ beinhaltet in der vorliegenden Version das ebenso betitelte Album, das 14 Nummern aufweist. Dazu hat die Band noch die sechs Songs einer längst vergriffenen Demoscheibe gepackt, die noch ein wenig ungestümer erscheinen, in qualitativer Hinsicht dem offiziellen Erstling jedoch in nichts nachstehen.

01.01.2012 Jack