Tonträger

Tracklist

1. Bigger Than Punk Rock
2. The Concrete We’re Trapped Within (It’s Yours)
3. Meanwhile, Back In The Real World…
4. Blood For Oil
5. A Bright Cold Day In April
6. Piggy In The Middle
7. Marching Round In Circles
8. Northern Skies
9. Sound Of A Revolution
10. Back 2 Skool
11. Danger! Danger!
12. For 12 Weeks, The City Is Theirs
13. The Road To Hell Is Paved With Good Inventions
14. Ya Basta! (feat. Suicide Bid)
15. An Ode To DIY Promoters

SONIC BOOM SIX

Rude Awakening

VÖ: 25.10.2010
Label: Fonds Of Life Records
Web: http://www.sonicboomsix.co.uk

Vier gewinnt: Sonic Boom Six haben sich für ihr neues Werk anscheinend am klassischen Quartettspiel orientiert. Denn „Rude Awakening" kompiliert nicht nur das bisherige Schaffen der fast zehn Jahre alten Band aus Manchester, es wurde dabei nach dem Vierer-System vorgegangen. Soll heißen, dass von den bisherigen Veröffentlichungen „The Ruff Guide To Genre-Terrorism" aus dem Jahr 2006, „Arcade Perfect" aus 2007 und dem 2009 erschienenen Album „City Of Thieves" jeweils vier Songs berücksichtigt wurden. Hinzu kommen noch vier Nummern, die zu verschiedenen Samplern beigetragen wurden, so dass unter dem Strich 16 Stücke auf den Tonträger gepresst wurden.

Das bedeutet aber zugleich, dass die gesamten 52 Minuten Musik in irgendeiner Form bereits veröffentlicht wurden. Weihnachten naht. Ja, ist denn schon wieder Best-Of-Zeit? Doch die Existenzberechtigung von „Rude Awakening" wird von der Tatsache unterstützt, dass Sonic Boom Six hierzulande eine große Unbekannte darstellen. So liefert das britische Quintett eine umfangreiche Visitenkarte ab, die man nicht auf der Stelle mit Ignoranz strafen sollte. Denn Sonic Boom Six sind eine wirklich interessante Formation, kombinieren sie doch aggressiven Punkrock mit Ska, Reggae und Hip-Hop zu einem vielseitigen Gemisch, das dank des männlichen und weiblichen Gesangs an zusätzlicher Vielfalt gewinnt. Man nehme Zebrahead, mit denen SB6 selbstverständlich schon gemeinsam getourt haben, und vervielfältige deren stilistisches Spektrum deutlich. Chillige Reggae-Momente reihen sich an furiose Wutausbrüche, Crossover liebäugelt mit Ska, Hip-Hop flirtet mit Bläsereinsätzen, kurzum: Sonic Boom Six sind einfach unberechenbar. Dieses Album macht sie berechenbarer, zumindest in Bezug auf das zu erwartende Live-Programm. Denn laut bandeigener Myspace-Präsenz wurde die Auswahl der Songs in enger Anlehnung an das bevorzugte Live-Programm getroffen. Wenn dem so ist, dann fliegt auf den SB6-Konzerten mit absoluter Sicherheit die Kuh.

Mit „Rude Awakening" vernünftig aufwärmen und anschließend eine flotte Sohle aufs Parkett legen – das ist das Rezept für gelungene Momente.

 28.11.2010 Jack