Tonträger

Tracklist

1. Dear Shepherd
2. We’re Still Not Getting Anywhere
3. Second To None
4. Tootles Has Returned To London
5. I’ll Burn The Rabbit Hole
6. Point Blank
7. 50 Frags Win The Match
8. Silly Hats Only
9. Self-Defeating 101
10. Stainless Steve…
11. … And The Rusty Trombone

Smile And Burn

Flight Attempt Of The Kiwi

VÖ: 04.10.2010
Label: Fond Of Life Records
Web: http://www.myspace.com/smileandburnpunk

Ein Flugversuch einer Kiwi? Was nach einem seltsamen Experiment von grenzdebilen Wissenschaftlern klingt, ist in Wirklichkeit der Titel des Debütalbums der jungen Band Smile And Burn. Hätte man in den 90ern eine derartige Etikettierung entdeckt, läge mit Sicherheit der Schluss nahe, es handele sich um eine stark verbesserungsbedürftige Nachwuchscombo aus Deutschland, die kurz vor der Vertragsunterzeichnung bei Lost & Found Records steht. Mit der Mutmaßung der Herkunft liegt man dabei gar nicht einmal so falsch, denn der Fünfer stammt tatsächlich aus Deutschland, genauer gesagt aus der Hauptstadt Berlin.

Weitere Verdächtigungen bleiben glücklicher Weise haltlos, denn Smile And Burn praktizieren alles andere als einfallslosen Abklatsch-Punkrock. Mit einer schnörkellosen Mischung aus Anti-Flag, The Lawrence Arms und Hot Water Music bereiten die fünf Berliner jenen Hörern eine viel Freude, die auf energischen Midtempo-Punkrock stehen, der über eine angenehme Menge Wut verfügt. Der aggressive Gesang macht im Zuge der zehn dynamischen Nummern eine gute Figur, die klassischen Background-Chöre fordern darüber hinaus zu einer regen Beteiligung auf.

Unter den zehn Songs – „Flight Attempt Of The Kiwi" weist eigentlich elf Stücke auf, wobei „Stainless Steve…" hauptsächlich aus einer knapp einminütigen Schimpfarie aus dem Mund von Ex-Profiwrestler Steve Austin besteht – gibt es mit „I’ll Burn The Rabbit Hole" eine schicke Vollgas-Nummer, während „Silly Hats Only" und das abschließende „… And The Rusty Trombone" die Band von ihrer gedrosselten Seite zeigen. Für sämtliche Tempi gilt, dass Smile And Burn während der 36 Minuten Musik niemals Langeweile aufkeimen lassen. Besonders beachtlich erscheint die gesunde Ausgewogenheit von jugendlicher Frische und hörbarer Reife, was die fliegende Kiwi vor einer Bruchlandung verschont. Diese junge Band sollte man sich merken!

12.11.2010 Jack