Tonträger

Tracklist

1. Every Crisis Is a Moral Crisis
2. Buyer's Remorse
3. The Hunt Is On
4. America’s Worst Role Model
5. Cut the Ground from under Our Feet
6. "Kraken gaat door!"
7. Some of My Best Friends Are Meat Eaters
8. Chinese Takeover
9. Our Hearts
10. The New Jew
11. Classic Themes Never Get Old
12. So Much More

 

ANTILLECTUAL

Start From Scratch

VÖ: 29.10.2010
Label: Destiny Records
Web: www.antillectual.com

Rekordverdächtig: Die niederländische Band Antillectual veröffentlicht ihr frisches Album „Start From Scratch" auf sage und schreibe zehn verschiedenen Plattenfirmen – und das nur in Europa! In Zeiten, in denen der Tonträger zum Anfassen zunehmend das Abstellgleis aufsucht, scheint diese vielseitige Vorgehensweise eine realistische Maßnahme zu sein, immerhin bürdet man als Band auf diese Weise nicht einem einzigen Label die Verantwortung für die europaweite Veröffentlichung eines Albums auf. Nach der Devise „Jedem Land seine Plattenfirma" hat Destiny Records für Deutschland den Zuschlag bekommen und sich damit einen echten Geheimtipp gesichert. Denn spätestens seit dem Vorgänger „Testimony", dass in zahlreichen Rezensionen ordentlich mit Lob überschüttet wurde, haben die drei Niederländer einen Fuß in der europäischen Punkrock-Tür, die mit „Start From Scratch" noch ein ganzes Stück weiter aufgestoßen wird.

Mit den vorliegenden zwölf Songs manifestieren die Punkrocker aus dem Land der Tulpen, dass ihr Name einfach fallen muss, wenn von empfehlenswertem melodischen Hardcore die Rede ist. Hatte ich in Bezug auf „Testimony" die stilistische Unberechenbarkeit Antillectuals als großes Plus hervorgehoben, so sehe ich mich genötigt, es auch hier wieder zu machen. „Start From Scratch" bewegt sich gekonnt zwischen geschmeidigem Midtempo-Punkrock („The New Jew") und furiosen Beschleunigungsmanövern („Our Hearts"), wobei auch gerne innerhalb eines Songs die stilistische Auslage verändert wird. Aus der ohnehin schon hochwertigen Masse ragen insbesondere das vielseitige und eingängige „Classic Themes Never Get Old" und das schnörkellose „Cut The Ground From Under Our Feet" heraus. Für letztere Nummer konnte Propagandhi-Sänger Chris Hannah zwecks Beisteuerung seiner stimmlichen Qualitäten gewonnen werden. Man kennt sich eben von gemeinsamen Auftritten, und der große erhobene Zeigefinger weiß das Talent seines kleinen Kumpels durchaus zu schätzen. Dieser präsentiert sich nämlich ebenfalls sehr kritisch gegenüber diversen Entwicklungen auf dem Planeten Erde, beispielsweise befinden sich das Konsumverhalten der Menschen, die ungerechtfertigte Glorifizierung der USA, Vegetarismus als Modeerscheinung und die schwindende Toleranz im Heimatland im Fadenkreuz des Trios.

Trotz jeder Menge Wut im Bauch klingen Antillectual aktuell ruhiger als je zuvor. Der Reifeprozess scheint seine Spuren hinterlassen zu haben, es sind jedoch keineswegs Zeichen von Schwäche, sondern vielmehr Signale einer neuen Souveränität, von der nun viele Labels profitieren und dementsprechend viele Hörer schwärmen dürfen.

 

15.10.2010 Jack