Tonträger

Tracklist

1. White Crosses
2. I Was A Teenage Anarchist
3. Because Of The Shame
4. Suffocation
5. We're Breaking Up
6. High Pressure Low
7. Ache With Me
8. Spanish Moss
9. Rapid Decompression
10. Bamboo Bones
11. One By One
12. Bob Dylan Dream
13. Lehigh Acres
14. Bitter Divisions

Against Me!

New Wave

VÖ: 04.06.2010
Label: Sire Records
Web: www.againstme.net

Man mag es nach Belieben deuten: Against Me! sind dafür bekannt, ihre Alben nicht mit einer großen Anzahl von Songs zu überfrachten. Um die zehn Stücke pro Album sind für die Band aus der Hitgemeinde Gainesville im US-Bundesstaat Florida ein guter Schnitt, und so verfügt auch der frische Langspieler „White Crosses“ über den gewohnten Zehner an Liedgütern. Doch siehe da, das Display zeigt plötzlich 14 Songs an! Fein, das Quartett um Aushängeschild Tom Gabel hat nämlich ganze vier Bonusstücke angeschlossen, die ebenfalls während der Aufnahmen dieses Albums entstanden sind.

Aber kommen wir zunächst zum Pflichtteil, der von Anfang bis Ende ausnahmslos überzeugen kann. Am folkigen Punkrock mit kritischer Attitüde hat sich grundsätzlich nichts geändert. Dementsprechend wissen Against Me! mit dem wunderbar griffigen Titeltrack und den nicht minder eingängigen „High Pressure Low“ und „Spanish Moss“ auf der ganzen Linie zu begeistern, das Freudestrahlen potenziert sich darüber hinaus mit jeder Sekunde der Folkpunk-Hymne „Rapid Decompression“. Um den Anspruch ein wenig zu steigern, gibt es die eine oder andere Piano-Begleitung beziehungsweise akustische Einschläge. Selbst böswillige Hörer werden es nicht schaffen, sich über Langeweile, Ideen- oder Harmlosigkeit zu beschweren – „White Crosses“ gibt schlichtweg keinen Anlass dazu.

Was die Bonusnummern betrifft, so lässt sich an dieser Stelle allerdings nachvollziehen, warum ihnen nicht der direkte Sprung auf den Silberling geglückt ist. Schlecht sind sie weiß Gott nicht, lassen aber die gewohnte Ladung Energie und Spielintelligenz vermissen, mit denen die Vorgänger noch auftrumpfen konnten. Dennoch sollen die Floridaner für diese spendable Geste nicht bestraft, sondern vielmehr für ein weiteres ausgezeichnetes Werk – im bekannten Umfang – gelobt werden. Well done!

03.06.2010 Jack