Tonträger

Tracklist

1. Rage Against The Machine
2. Evil Empire
3. The Battle Of Los Angeles
4. Renegades Of Funk
5. Live At The Grand Olympic Auditorium

RAGE AGAINST THE MACHINE

The Collection

VÖ: 28.05.2010
Label: Sony Music
Web: http://www.ratm.com/

Im Dezember 2009 stand für eine Gruppe Englischer Musikfans fest, dass sie dieses Jahr weder Wham noch einen der gecasteten Superstars an der Spitze ihrer sonst so qualitativ hochwertigen Charts sehen wollten. Daher suchte man sich einen Song aus, der ausdrucksstark genug war, um den Diktatoren der Medienbranche die Grenzen aufzuzeigen. „Fuck you I won´t do what you tell me!” schallte es bereits 1992 aus den Radios der Hörer in den UK und es sollte sich jetzt zu Weihnachten 2009 wiederholen. „Killing In The Name Of“ von Rage Against The Machine drückte damals wie heute aus, was viele Menschen denken und fühlen. Jeder noch so introvertierte Musikfan skandierte allwöchentlich in der Dorfdisko seinen Unmut gegen das Establishment und hob so RATM schon früh auf den Thron.

Ihr selbstbetiteltes Album genießt einen ähnlichen Status wie ein „Nevermind“ von Nirvana, so dass alle nachfolgend veröffentlichten Alben nur noch zum Statuserhalt beitragen konnten bzw. mussten. Trotzdem versuchte die Band nie ihr erstes Album durch diverse Nachfolgealben zu toppen oder gar in den Schatten zu stellen. In regelmäßigen Abständen wurden weitere Perlen der Musikgeschichte veröffentlicht. Allerdings in einer Frequenz, die heute durch Plattenfirmen vertraglich ausgeschlossen ist, damit diese nicht alle innerhalb eines Jahres Insolvenz anmelden müssen.

Daher ist diese formschöne Pappbox nicht nur optisch ein Leckerbissen, sondern auch musikalisch findet sich hier auf 5 Alben eine Qualität, die bis heute unerreicht ist. Neben den Studioalben findet sich noch „Live At The Grand Olympic Auditorium“ in der Box. Sicherlich hätte man der Box noch ein paar weitere Extras beilegen können, aber hier geht es allein um die Musik. Daher befinden sich nur die Original Booklets in den einzelnen Pappschubern und der Fan bekommt, was er bestellt. Die rohe und ungefilterte Musik einer der einflussreichsten Bands der 1990er Jahre. Nicht mehr, nicht weniger.

30.05.2010 Tim