Tonträger

Tracklist

1. Changes
2. Calling
3. Forever Ends Today
4. High&Dry
5. Let It Go
6. Dead Man Walking
7. Make Believe
8. Who Are You
9. The Years Gone By
10. Hello Knife
11. Parade Of One

 

DONOTS

The Long Way Down

VÖ: 26.03.2010
Label:
Solitary Man Records
Web:
www.donots.de

“Home is where the heart is”, schien sich der Ibbenbührener Punkrock-Fünfer im Zuge der Bauarbeiten zu ihrem brandneuen Album “The Long Way Home” vor Augen und Ohren gehalten zu haben. Dementsprechend klammerten sich die Donots nicht zwanghaft an ihre musikalischen Wurzeln, sondern ließen das Herz zu Wort kommen. Und dieses sträubte sich dem Anschein zufolge vehement gegen den leicht greifbaren Midtempo-Punkrock aus den vergangenen Zeiten und tendierte zu komplexeren Klängen.

Auf „The Long Way Home“ präsentiert sich die Band experimentierfreudiger denn je. Schon bei dem die 37 Minuten Musik eröffnenden „Changes“ werden die neuen stilistischen Errungenschaften deutlich: Die Knollmann-Brüder nebst Mitstreiter favorisieren aktuell ein opulenteres Songwriting, das gelegentlich den Namen Angels & Airwaves durch die Gedankenwelt schwirren lässt. Soll heißen, dass eine amtliche Portion Wave der 80er Jahre beim Schreiben vieler Nummern verarbeitet wurde. Auf der anderen Seite lassen sich in „Dead Man Walking“ und „Let It Go“ Country- beziehungsweise Folk-Anleihen ausmachen, dazu kommt noch der Einsatz fachfremder Instrumente wie Streicher, Tuba, Mandoline oder Klavier. Wohl fühlen sich die Donots darüber hinaus auch auf dem Feld der Balladen, aus dem „The Years Gone By“, das fünf Minuten lange „Parade Of One“ und das melancholische „Forever Ends Today“ sprießen. Selbstverständlich haben die Westfahlen das druckvolle Rocken nicht verlernt, was durch „High And Dry“, „Who You Are“ und „Make Believe“ belegt wird, die tendenziell den Machenschaften von +44 ähneln.

Die in den obigen Zeilen geäußerten Vergleiche lassen den Schluss zu, dass sich „The Long Way Home“ in der Schnittmenge der Blink 182-Ausgeburten befindet, den dazugehörigen Plagiatsvorwurf entkräften die Donots mit einer glaubhaften Dosis Bodenständigkeit. Man fühlt sich eben wie zu Hause.

05.04.2010 Jack