Tonträger

Tracklist

1. Feed Us [Live]
2. Blue [Live]  
3. Sky Is Over [Live]  
4. Lie Lie Lie [Live]  
5. Money [Live]  
6. Baby [Live]
7. Gate 21 [Live]
8. The Charade [Live] 
9. Honking Antelope [Live]
10. Saving Us [Live]
11. Elect The Dead [Live]
12. Falling Stars [Live] 
13. Beethoven's C**t [Live] 
14. Empty Walls [Live]

SERJ TANKIAN

Elect The Dead Symphony

VÖ: 12.03.2010
Label: Warnermusic
Web: http://www.serjtankian.de

Zwei Jahre nach seinem Solo-Debüt hat sich Serj Tankian dazu entschlossen sich einen persönlichen Traum zu erfüllen. Er spielte sein Album „Elect The Dead“ im März 2009 erneut mit Hilfe des Auckland Philharmonia Orchestra ein und nannte es „Elect The Dead Symphony“. So einfach die neue Namensgebung war, so schwierig gestaltete sich die Umsetzung der Songs.

Die Partituren für die 70 Instrumente stammen allesamt von Tankian selbst und wurden vom neuseeländischen Komponisten John Psathas arrangiert. Im Gegensatz zu vielen anderen Bands wie bspw. Metallica setzte Tankian nur eine Akustikgitarre zusätzlich zum Orchestra ein. Somit stehen nur er und das Orchestra im Mittelpunkt.

Bereits der Opener „Feed Us“ erfüllt Tankian sichtlich mit Stolz und Freude. "This is one of the most amazing concerts that I've ever been part of in my whole life!" Ergreifend, wie er mit geschlossenen Augen und einem Lächeln im Gesicht dem Orchester zuhört, während dieses seine eigenen Lieder spielt.

In den folgenden 55 Minuten eröffnen sich Tankians Songs völlig neuen Dimensionen: erhaben, opulent, pompös - dann wieder überraschend minimalistisch, skurril und ans Komische grenzend. Tankians Bühnenpräsenz, Stimme und Mimik verwandeln das Konzert mal in dramatische Oper, dann wieder in aberwitzige Operette oder in bizarren Zirkus.

Sind derartige Alben normalerweise nur eine Ergänzung für das CD-Regal der Fans, um die Vollständigkeit zu dokumentieren, bietet „Elect The Dead Symphony“ mehr. Stellenweise darf die Frage gestellt werden, ob das Original oder die Version des Auckland Philharmonia Orchestra besser ist. Somit wird hier kein Musikfan einen Fehlgriff machen, wenn er dieses Stück Kunst in seinen Warenkorb legt.

20.03.2010 Tim