Tonträger

Tracklist

1. No Disguise
2. Revealing The Unseen
3. About Beasts And Lovers
4. Time's Ripe
5. You Kingdom? My Home!
6. Wannabe
7. Ease The Pain (By Facing It)
8. A Great Reminder (Feat Ariane)
09. Addicted
10. Breakdown

 

THE BANDGEEK MAFIA

Disguise

VÖ: 19.02.2010
Label: Long Beach Records
Web: http://www.thebandgeekmafia.de/

The Bandgeek Mafia – so lautet der Titel eines Albums der Voodoo Glow Skulls. Gemeinhin benennen sich Bands gerne einmal nach Album- oder Songtiteln ihrer musikalischen Vorbilder, was gleichzeitig die entsprechende Stilrichtung daraus erschließen lässt. Tendenziell trifft das auch auf die fünf Trierer zu, die grundsätzlich Punkrock mit einer Bläsersektion unter einen Hut bringen. Dennoch geht es die 2007 erstmalig mit ihrem Debütalbum „Paint Your Target“ in Erscheinung getretene Formation wesentlich entspannter an, indem es auf Hardcore-Anleihen und hysterische Überschall-Nummern gänzlich verzichtet – Ska-Punk eben, kein Skacore.

Obgleich der Ska-Anteil sich sehr gekonnt zu verbergen weiß. Bleibt also Punkrock in der mittellangsamen und emotionaleren Variante mit Trompete und Posaune dazu, was im Zuge der ersten Songs auf „No Disguise“ auch gar nicht einmal so übel klingt. Dynamik, Produktion und gut dosierte Bläsereinsätze machen eine gute Figur, die jedoch nicht über die 36 Minuten Spieldauer aufrecht erhalten werden kann, auch wenn sich The Bandgeek Mafia unter anderem mit der zahmen Ballade „A Great Reminder“ um Abwechslung bemühen. Es mangelt schlicht an den zwischenzeitlichen Ohrwürmern, die Aushängeschilder wie Less Than Jake – zumindest auf ihren früheren Alben – stets einstreuen, um allseits für gute Laune zu sorgen. Damit unter der Hörerschaft ein solcher Zustand erreicht wird, sollte die Überlegung gestattet sein, ob die Screamo-Elemente – Trompeter Dennis kümmert sich nebenbei um das Geschrei – nicht besser für ein paar „sonnigere“ Momente weichen sollten. Screamo mit Bläsern… irgendwie reibt sich das.

Wie bereits erwähnt, ist das musikalische Fundament kein schlechtes. Nur die absoluten Hits, deren Präsenz man sich auf jeden Auftritt der Bandgeek Mafia sehnlich wünscht, lässt „No Disguise“ leider vermissen.

28.02.2010 Jack