Tonträger

Tracklist

1. Less Guts
2. Accidental
3. I Left A Note
4. Patient Patient
5. Broke
6. Rainmaker
7. Everybody Knows Everything
8. Risk
9. Nurse
10. Hospital
11. Touch A Lot
12. Rest
13. Chore
14. Present
15. Seatbelts

VERSUS YOU

The Mad Ones

VÖ: 22.06.2009
Label: Fond Of Life Records
Web: http://www.myspace.com/vsyou

Meine persönliche Musik-Landkarte von Europa erfährt mit dem Kennenlernen von Versus You eine weitere Markierung: Ab sofort mischt das kleine Luxemburg beim Buhlen um die Gunst der alternativen Rockmusikgemeinde mit. Und das gelingt Gitarrist und Sänger Eric, Bassist Giordano, Gitarrist Jimmy und Schlagzeuger Aloyse sogar ziemlich gut, was zum einen nicht sonderlich euphorisch klingt, zum anderen allerdings auch nicht eine Bauchlandung beschreibt.

„The Mad Ones“ ist nach „Marathon“, das im Jahr 2006 veröffentlicht wurde, das zweite Studioalbum des Quartetts, auf dem es 15 Mal tempomäßig moderaten Punkrock mit einem gepflegten Indie-Anteil auffährt und damit nicht selten an namhafte Künstler wie Jawbreaker, Jets To Brazil oder Weezer – der Einfluss letzterer kommt insbesondere bei den schleppenden „Broke“ und „Nurse“ deutlich zur Geltung – erinnert. Was hier eine eher gedrosselte Version des Punkrocks andeutet, entspricht auch voll und ganz den Tatsachen, denn Versus You ziehen nur selten das Tempo an („Rainmaker“), dafür lassen sie auf dem Midtempo-Sektor viel Dynamik walten, was Nummern wie „Everybody Knows“, „Rest“ und „Touch A Lot“ richtig hörenswert ausfallen lässt. Dass es aber auch anders geht, belegen die Luxemburger mit dem abschließenden „Seatbelt“, einem sechseinhalb Minuten langen Sicherheitsgurt, der nicht immer ganz so straff in die Gehörgänge geht.

Sicher ist es mit einem gewissen Risiko behaftet, 15 Titel auf ein Album zu packen – obgleich es dem Trend, so genannte Full Length-Scheiben aktuell kaum noch mit mehr als einem Dutzend Songs zu versehen, entgegenwirkt – und davon auszugehen, dass jeder von ihnen ein Hit ist. Denn das ist auf „The Mad Ones“ definitiv nicht der Fall. Auf jeden Fall vorhanden ist ein einwandfreier Sound, der ein Gemeinschaftsprodukt von Charel Stoltz, der Band selbst und Blasting Room-Mitarbeiter Jason Livermore ist. Richtig, dort wo große Künstler wie die Descendents, Rise Against oder NOFX ihre Töne aufwerten lassen, durften sich auch die musikalischen Ergüsse der (noch) kleinen Formation aus Luxemburg behandeln lassen. Wer das eingeklammerte „noch“ im vorangegangenen Satz entdeckt hat, dem wird die implizite Botschaft klar sein: Mit Versus You ist in Zukunft zu rechnen.

02.01.2010 Jack