Tonträger

Tracklist

1. The Real Damage  
2. Nashville Tennessee
3. Thatcher Fucked The Kids
4. This Town Ain't Big Enough For The One Of Me
5. Casanova Lament
6. I Really Don't Care What You Do On Your Gap Year
7. The Outdoor Type
8. You Are My Sunshine
9. Sea Legs
10. Back To Sleep
11. Sunshine State
12. Heartless Bastard Motherfucker
13. Pay To Cum
14. Fix Me
15. Hold Your Tongue
16. Front Crawl
17. Jet Lag (Rock)
18. Photosynthesis
19. Worse Things Happen At Sea
20. Imperfect Tense
21. The District Sleeps Alone Tonight
22. Smiling At Strangers On Trains
23. Dancing Queen

FRANK TURNER

The First Three Years

VÖ: 14.08.2009
Label: 
Gunner Records
Web: http://www.frank-turner.com/

Wenn eine Band das Zeitliche gesegnet hat, dann gibt es als ehemaliges Mitglied zwei Alternativen: Man sucht sich ein paar neue Weggefährten, oder man nimmt die Dinge in die eigenen Hände. Nachdem die britische Post-Hardcore-Combo Million Dead nach nur vier Jahren und einem mittelmäßigen Bekanntheitsgrad – immerhin durfte das Quartett einst zusammen mit Funeral For A Friend und Finch einige Konzerte bestreiten – unüberwindbaren internen Differenzen zum Opfer fiel, sah sich Frank Turner mit solch einer Situation konfrontiert. Er entschied sich für den Weg des Einzelkämpfers.

Wie sich aktuell herausgestellt hat, traf der Künstler genau die richtige Entscheidung, denn er darf sich seit kurzem als Bestandteil von Epitaph Records fühlen. Die Macher des kalifornischen Indie-Riesen sind auf die songschreiberischen Fähigkeiten Turners aufmerksam geworden und offerierten ihm sogleich die Möglichkeit, sein letztes Album „Love, Ire & Songs“ neu aufzulegen, selbstverständlich inklusive der entsprechenden flächendeckenden Vermarktung. Und siehe da, es läuft auf einmal wie geschmiert: Frank Turner durfte auf den diesjährigen Hurricane- und Southside-Festivals auftreten, darüber hinaus steht eine US-Tour mit The Offspring an.

Dass das Schwimmen auf der Welle des Erfolges durchaus seine Berechtigung besitzt, beweist das Album „The First Three Years“, das insgesamt 23 Nummern aus den ersten drei Jahren seines Schaffens zusammenfasst. Auf diesem Silberling präsentiert der Brite seine ganze Vielseitigkeit, die von seufzender Melancholie („I Really Don’t Care What You Did On Your Gap Year“, „Sea Legs“, „District Sleeps Alone Tonight“) bis hin zu dynamischen Songs („This Town Ain’t Big Enough For The One Of Me“, „Heartless Bastard Motherfucker“) reicht. Geschickt verpackt Turner seine Punkrock-Wurzeln in folkiges Akustik-Gewand wie es beispielsweise auch Millencolins Nikola Sarcevic praktizierte. Doch damit nicht genug, denn der Songwriter verwandelt zudem Hardcore-Klassiker wie „Pay To Cum“ von den Bad Brains oder Black Flags „Fix Me“ in gefühlvolle Streicheleinheiten für die Gehörgänge. Und auch „The Outdoor Type“ von The Lemonheads und „Dancing Queen“ von ABBA finden nach einer umfassenden Turner’schen Auffrischung ihren Weg auf „The First Three Years“.

Turners Musik strahlt während der knapp 80 Minuten eine enorme Sympathie und Bescheidenheit auf, die ihn als absolut glaubwürdigen und bodenständigen Musiker erscheinen lassen. Es gibt Artgenossen, die wären ohne eine richtige Band aufgeschmissen, Frank Turner scheint in einer solchen Situation regelrecht aufzublühen.

10.08.2009 Jack