Tonträger

Tracklist

   1. Dimestore Diamond
   2. Heavy Cross
   3. 8th Wonder
   4. Love Long Distance
   5. Pop Goes The World
   6. Vertical Rhythm
   7. Men In Love
   8. For Keeps
   9. 2012
 10. Love And Let Love
 11. Four Letter Word
 12. Spare Me From The Mold

GOSSIP

Music For Men

VÖ: 19.06.2009
Label: Vital Records
Web: http://www.gossipyouth.com/

Mit großer Spannung wurde es erwartet, das neue Album von Gossip, und viele werden diese Band sicherlich erst jetzt wahrnehmen. Immerhin ist "Music For Men" das vierte Studioalbum der Band, der momentan so viel mediale Beachtung zuteil wird. Denn seitdem sie mit dem Song und dem gleichnamigen Album "Standing In The Way Of Control" auftauchten, begann ihr Durchbuch. Das liegt sicherlich auch an der Frontfrau Beth Ditto, die gegen Katy Perry wettert, nackt auf den NME Cover zu sehen war, meistfotografierte Person auf Modenschauen und die neue Muse von Karl Lagerfeld.

Es gibt also kein Entgegenkommen von Beth und ihren beiden Herren, und so ist es auch mit ihrer Musik gewesen, denn die ist zumeist offensiv, schrill und durchaus auch glamourös. Jetzt ist "Music For Men" erschienen, und auch dieses Album ist alles andere als schüchtern. Dafür ist es wesentlich mehr Disco als alle anderen Platten zuvor.

Wer jetzt befürchtet, das würde in unkontrollierte Tanzflächen-Druckbefüllung ausarten, der kann durchatmen. Denn diese Platte nimmt erstaunlicherweise ein wenig den Gang gegenüber den anderen Platten heraus und konzentriert sich häufig darauf, dass man auch mit weniger Krach Groove in die Songs bringen kann. Der Opener "Dimestore Diamond" beweist es, mit stampfendem Beat und dennoch ein richtiger Schunkler. Auch die Single "Heavy Cross" ist vom Einsatz der Instrumente weit weg vom wilden Output der letzten Tage, wobei Beth Ditto hier doch wieder in ihr Riot-Grrrl-Image zurückfällt. Dieser Song ist dennoch einer der offensivsten dieser Platte. Auch "8th Wonder" ist ein flotter Song, der vielleicht am meisten das bekannte Temperament der Truppe hervorkramt, aber auch dort sind die Arrangements strukturierter als zuvor.

Dabei gelingt es dem Trio, dass alles dennoch unhemilich viel Funk innehat und dass hier fast immer die Discokugel sich dreht. Vielleicht steht ein Song wie "Love And Let Love" für The Gossip 2.0, denn hier wird auf pfiffige Eingängigkeit mit vielen Uhs und Ahs gebaut und auch gerne Handclappings eingearbeitet. Oder das analoge Synthie-Spiel namens "Four Letter Word", das dabei sehr reduziert klingt. Auch bauen sie neuerdings gerne einige Popzitate ein, und das wohl passendste ist bei "2012" zu finden. Denn dieser Song hat spürbare Parallelen zu "I Was Made for Loving You", und das passt ganz gut, denn auch Kiss standen im Fokus der Öffentlichkeit und haben auf einmal die musikalische Windrichtung gewechselt und ihre Glitzer-Disco-Anzüge angezogen.

Vielleicht ist man bei The Gossip nicht so sehr verwundert über diese Wandlung, allerdings gibt es von Beth Ditto noch nicht so viele Merchandise-Artikel wie von den geschminkten Altrockern, das kann sich aber ja auch noch ändern. 

19.07.2009 Hauke