Tonträger

Tracklist

1. Trägheit und Masse
2. Die Grossen der Geschichte
3. H.W.E.N.
4. Wandertag
5. Super Sicher Sauber
6. Ein Hit
7. Der Stau
8. Kurze Unterbrechung
9. Kamera läuft!
10. Entertainment Overkill
11. Teleshop Romeo
12. Anton
13. Die Frau am Fenster
14. Aufregende Party
15. Ein Sommernachtstraum
16. Wir

THE BOTTROPS

The Bottrops

VÖ: 24.04.2009
Label: Destiny Records
Web: www.terrorgruppe.com

Die Bottroper melden sich mit einem neuen Album zu Wort, und nimmt man die Qualität der namensgebenden Ruhrpott-Metropole als Maßstab für die Erwartungen an die insgesamt 16 Nummern auf “Entertainment Overkill”, dann müsste unter dem Strich eine Menge Dreck herauskommen. Denn in der Tat trägt die kleine Großstadt den zweifelhaften Ruf des Herzen der Finsternis, in das man keineswegs freiwillig fährt, und sollte den wider Erwarten doch so sein, dann käme man aufgrund der vertrackten Verkehrsführung nie wieder hinaus. Nicht umsonst reimte Jügen von der Lippe im Jahr 1995: "Nicht einer von den Dümmsten ist, der Bottrop sieht und sich verpisst." Müssen wir im Zuge der Musik der Bottrops nun dichten: „Nicht einer von den Dümmsten ist, der Bottrops hört und folgert: Mist?“

Doch schon das ganze Drumherum vermittelt eher das Flair eines kunterbunten Szeneviertels als das einer staubigen Trabantensiedlung: Ein schickes Digi-Pack, bebildert mit unterschiedlichen Bandmotiven aus den Händen von Zeichnern wie AHA, Szandor Kubassa oder Mario Rockstar, macht auf der Stelle Lust auf den darin konservierten Inhalt. Diesen in Gang gebracht, gibt es geschmeidigen Poppunk mit Nostalgie-Charakter zu hören. The Bottrops, die aus den Überbleibseln der Terrorgruppe und der Xarecrows hervorgingen, legen keinerlei Wert darauf, dem Punkrock neue Dimensionen zu verleihen, sondern vermengen den klassischen 77er Punkrock und den sonnigen Bubblegum-Punk der 80er Jahre zu einer zeitlosen Melange namens „Bottropop“.

Das Quartett aus der Hauptstadt füllt besagten bunten Stadtteil nicht nur in musikalischer Hinsicht mit jeder Menge Leben, auch die Texte zeigen sich gespickt mit viel Wortwitz und außergewöhnlichem Ideenreichtum. Dank des straighten „H.W.E.N.“ wissen wir jetzt alle: Hitler war ein Nazi! Mit einem schier unerschöpflichen Erkenntnisreichtum schmettern The Bottrops ihren Hörern bedeutungsschwangere Zeilen wie „Man kann auch ohne Drogen ganz viel schlechte Laune haben“, „Die Frau am Fenster, sie schaut auf die Straße, sie sitzt da und wartet“ oder „Das Büffet war wohl echt teuer. Sag’ mal, hast du Feuer? Nee, aber die Schnittchen sind voll lecker – uuh, guck’ mal, da ist Barbara Becker“ entgegen – die großen Literaten lassen grüßen. Der Nachwuchs unter ihnen, namentlich unter anderem Philip Nussbaum, Jörg Harley und Jörg Herbig, erhält die Gelegenheit, im umfangreichen Booklet mit Kurzgeschichten auf sich aufmerksam zu machen und somit das Szeneviertel noch ein wenig kreativer zu gestalten. Simpel und abwechslungsreich zugleich, banal und doch kritisch, Merkwürdigkeit geht mit Eingängigkeit einher – der 40-minütige Bummel durch „Entertainment Overkill“ lohnt sich in jedem Fall.

01.05.2009 Jack