Tonträger

Tracklist

1. Dreamcatcher
2. No Matter
3. Turn Up 4. The Ultimate Note
5. Goodbye
6. Rock'n Roll To The World
7. Case Of Sympathy
8. Attacked From All Sides
9. Leave This Town
10. I'll Be Alright
11. Anthem To The Class Of '96
12. The Circumstances Collide

GUADALAJARA

Weapons of Mass Seduction

VÖ: 13.02.2009
Label: The Arcadia Agency
Web:  http://www.myspace.com/fbska

Hübsch bunt schaut es aus, das neue Album der Band Guadalajara. Einem solchen Blickfang darf man schon einmal erliegen, die Frage ist nur, ob der Inhalt das zu halten vermag, was die großartige Verpackung anmuten lässt. Die Vorzeichen versprühen auf jeden Fall Optimismus, denn die Gruppe, die sich nach einer mexikanischen Stadt – wer 1986 zur Fußball-Weltmeisterschaft Panini-Bilder gesammelt hat, wird sich vielleicht erinnern – benannt hat, kommt aus Österreich. Und dass von unserem Nachbarn in musikalischer Hinsicht eine Menge Gutes kommt, sollte mittlerweile hinlänglich bekannt sein. Doch Guadalajara haben sich für den Ska-Punk entschieden. Kann das gut gehen?

Es kann nicht von der Hand gewiesen werden, dass die Feldbacher vieles richtig machen. Ausgestattet mit dem Titel der besten Österreichischen Ska-Formation des Jahres 2003 hat man sich acht Monate lang in Studio einquartiert, um aus den zwölf Songs das Beste herauszuholen. Der Aufwand hat sich gelohnt. Zwar bemüht sich die Band nicht, sich stilistisch von dem Midtempo-Punkrock mit Bläser-Unterstützung der Marke Less Than Jake oder dem relaxten Ska-Punk der Mad Caddies zu distanzieren, dennoch fungiert sie nicht als ein schlechtes Imitat, von denen es in der Tat sehr viele gegeben hat und gibt. Man merke sich: Wenn das sprichwörtliche Wagenrad schon nicht neu erfunden wird, dann soll es zumindest in qualitativ hochwertiger Form nachgebaut werden.

In diesem Sinne wartet „Weapons Of Mass Seduction“ mit einer hörenswerten Mischung aus Punkrock-lastigen Klängen („Dreamcatcher“), entspannten Ska-Nummern („Goodbye“, „Leave This Town“) und sonnigen Gemütsaufheiterern („Rock’n’roll To The World“) auf, die so sehr zu gefallen weiß, dass Guadalajara nicht befürchten müssen, in den Topf der überflüssigen Trittbrettfahrer geworfen zu werden. Vielmehr erteilen sie solchen eine Lehrstunde in Sachen gekonntem Nachmachen. So soll es sein, und so darf es auch gerne weitergehen. „Weapons Of Mass Seduction“ ist sowohl äußerlich als auch innerlich ein richtig attraktives Werk.

06.03.2009 Jack