Tonträger

Tracklist

1. Born For This
2. That's What You Get
3. Here We Go Again
4. Fences
5. crushcrushcrush
6. Let The Flames Begin
7. When It Rains
8. My Heart
9. Decoy
10. Pressure 
11. For A Pessimist, I'm Pretty Optimistic
12. We Are Broken
13. Emergency
14. Hallelujah
15. Misery Business

PARAMORE

The Final Riot!

VÖ: 21.11.2008
Label: Warner Music Group
Web: www.paramore.net

Die Karriere der jungen Band Paramore glich in den vergangenen Monaten einem dicken Fragenkatalog: Gibt es sie noch, haben sie sich aufgelöst? Ist Frontfrau Hayley Williams wirklich in anderen Umständen oder handelte es sich bei dieser Meldung um eine Ente? Das Quartett aus Franklin, Tennessee, räumte kräftig in der stark brodelnden Gerüchteküche auf und betonte mehrfach öffentlich, dass man aktiv wie eh und je sei und bei der Sängerin mit den orangefarbenen Haaren kein Nachwuchs ins Haus stünde. Das sind doch gute Nachrichten für alle Fans, die zur Feier des Tages gleich einmal wieder tief in die Tasche greifen dürfen, um sich „The Final Riot“ zuzulegen. Genau, Paramore frönen sich einem unsäglichen Vorweihnachts-Ritual, nämlich der Veröffentlichung eines nahezu überflüssigen Albums – in diesem Falle im Live-Format.

Wer kleine Geschwister hat, die gerade damit anfangen, ihre Jeanette Biedermann- oder Tokio Hotel-CDs uncool zu finden, der darf das pubertierende Brüderchen oder Schwesterchen gerne mittels „The Final Riot“ auf das nächste Level hieven. Wer indes jemanden mit diesem Album begünstigt, der oder die das Studiowerk „Riot“ bereits besitzt, der sollte tunlichst den Kassenbon aufbewahren. Denn mit hoher Wahrscheinlichkeit findet der Konzertmitschnitt seinen Rückweg über den Ladentisch, befinden sich auf ihm doch bis auf „Miracle“ sämtliche „Riot“-Nummern. Da die Paramore-Diskografie lediglich zwei Alben umfasst, hält sich das Repertoire merklich in Grenzen.

Auch wenn der US-amerikanische Vierer Gold in Großbritannien und Platin in der Heimat erntete, die Fans so ziemlich jede Textzeile mitsingen und Hayley Williams gesanglich eine durchweg beachtenswerte Leistung abliefert, riechen die 66 vorhandenen Minuten stark nach dem ranzigen Versuch, beim vorweihnachtlichen Kaufrausch eine gewisse Rolle in der Riege der begehrten Produkte zu spielen. Was „The Final Riot“ von dem Prädikat des absoluten Fehlkaufes fernhält, ist die Zugabe einer DVD, die den gesamten Auftritt in Chicago in Bild und Ton beinhaltet und zudem das klassische „Behind-the-scenes“-Material dazwischenstreut. Unter diesem Aspekt ergibt „The Final Riot“ zumindest ein wenig Sinn.

28.12.2008 Jack