Tonträger

Tracklist

1. If There's a Rocket Tie Me To It 
2. Crack The Shutters 
3. Take Back The City 
4. Lifeboats 
5. The Golden Floor 
6. Please Just Take These Photos From My Hands 
7. Set Down Your Glass 
8. The Planets Bend Between Us 
9. Engines 
10. Disaster Button 
11. The Lightning Strike 

SNOW PATROL

A Hundred Million Suns

VÖ: 24.10.2008
Label: Polydor
Web:
http://www.snow-patrol.de

Wer von uns wäre in der Lage die fünf Mann starke Truppe von Snow Patrol in einem Beförderungsmittel des öffentlichen Personennahverkehrs wieder zu erkennen oder überhaupt zu erkennen? Keiner? Seid ihr sicher? Die unscheinbaren Herren haben mit ihrem letzten Album „Eyes Open“ immerhin 4,5 Millionen Käufer gefunden, somit müsste eine derart einfache Aufgabe im Bereich des Möglichen liegen.

Snow Patrol ist mehr als ein scheues Reh. Dies liegt auch an ihrer Art von Musik, die man durchaus als fast durchgängig melancholisch bezeichnen darf. Pompöse Auftritte liegen ihnen ebenso wenig wie aggressive Werbekampagnen für ihre neuesten Werke. Nein, Snow Patrol sind so etwas wie die graue Maus in der UK-Szene und sind mit diesem Zustand sicherlich nicht unzufrieden. Auch Universal Music versucht diesen Umstand nicht zu ändern, so dass ein nahezu unverändertes Umfeld den Weg für das neueste Werk „A Hundred Million Suns“ freimacht. Führte „Eyes Open“ noch über die sanften, aber im eigentlichen Kern hochmelancholischen Balladen zum Herzen des Zuhörers, sind es 2008 die leicht beschwingten, aber trotzdem leicht düsteren Songs, die in den heiligen Hallen des Berliner Hansa Studios das Welt erblickten. Hier bannten schon Iggy Pop und David Bowie ihre Schätze auf das damals aktuelle Tonträgerformat.

Als erfahrener Geburtshelfer fungierte Jacknife Lee, der auch schon U2 sowie R.E.M. betreute.

4,5 Millionen verkaufte Einheiten erhöhen unweigerlich den Druck und die Zuhörer sind jetzt nicht mehr auf Anhieb verzückt, sondern werden für die Beurteilung die beiden bekannten Vorgänger als Vergleich heranziehen.

Die erste Single „Take Back The City“ könnte einigen Fans schon ein Tick zu rockig ausfallen. Immerhin hat man noch „Chasing Car“ oder „Shut Your Eyes“ im Ohr, welche durch einen gewaltigen Tiefgang in Verbindung mit einem schleppenden melancholisch angehauchten Tempo glänzten. Nun diese unerwartete fröhliche Nummer, welche nur schwer mit Snow Patrol in Verbindung gebracht werden kann. Woher dieser Stimmungsumschwung? Gibt es etwa Positives aus dem Leben der Mitglieder zu berichten, über die man auch noch Songs schreiben muss? Sicherlich, aber nicht genug für ein ganzes Album. Schon ein „Crack The Shutters“ bringt diese nachdenkliche Stimmung zurück, mit der man Snow Patrol verbindet. Latent melancholisch hangelt sich Sänger Gary Lightbody durch den Song wie auch zuvor durch „If There´s A Rocket Tie Me To It“.

Auch ein „Lifeboats“ zeigt die vorgenannten Eigenschaften bevor mit „The Golden Floor“ ein wenig das Hitfahrwasser verlassen wird, welches aber wieder mit „Please Just Take These Photos From My Hands“ erreicht wird, obwohl auch hier wieder weitaus rockigere Klänge maßgebend sind.

Somit kann festgehalten werden, dass die schnelleren Songs diesmal den schleichenden Nummern das Wasser abgraben, welches weniger als bei „Eyes Open“ geworden zu sein scheint. Allerdings liegt uns hier auch kein Album vor, welches seine Schätze schon nach den ersten Durchläufen preisgibt. Nein, hier heißt es genau und öfter hinhören, wofür in dieser Jahreszeit durchaus genug Zeit ist.

Snow Patrol liefern die Zutaten für einen dunklen, melancholischen, aber durchaus auch zauberhaften Herbst.

26.10.2008 Tim