Tonträger

Tracklist

1. Great Expectations 
2. The ‘59 Sound 
3. Old White Lincoln 
4. High Lonesome  
5. Film Noir 
6. Miles Davis & The Cool 
7. The Patient Ferris Wheel 
8. Casanova, Baby! 
9. Even Cowgirls Get The Blues
10. Meet Me By The River’s Edge 
11. Here’s Looking At You, Kid 
12. The Backseat 

THE GASLIGHT ANTHEM

The’59 Sound

VÖ: 22.08.2008
Label: Sideonedummy Records
Web:  http://gaslightanthem.com/

Befindet sich da etwa jemand in der Spur des schleichenden Erfolges? Noch vor einem Jahr mussten The Gaslight Anthem auf ihrer Tour durch Europa in Dönerbuden zwischen Fleischspieß, Fladenbrot und scharfer Soße Konzerte spielen, und nun geht es unter anderem beim Area4-Festival auf die richtig großen Bretter. Diese gewaltige Veränderung kommt nicht vor irgendwo her, konnte das Quartett beim Qualitätslabel Sideonedummy Records anheuern – bekannter Maßen ein gut federndes Sprungbrett sowohl für junge als auch für vom großen, bösen Majorlabel ausgemusterte Bands – und die Veröffentlichung des Albums „The’59 Sound“ ankündigen.

Nun liegt die Scheibe vor, die in vielerlei Hinsicht zu überraschen in der Lage ist. Schon nach den ersten Tönen ist nicht mehr von der Hand zu weisen, dass diese Veröffentlichung produktionstechnisch gleichermaßen neue wie alte Wege geht. „The’59 Sound“ klingt nämlich mitnichten nach einem sterilen Chartstürmer, sondern vielmehr nach einer alten Vinylplatte, einem angestaubten Liebhaberstück, welches man nur zu gerne auf den Plattenteller legt, um in Nostalgie zu schwelgen. Dementsprechend versprüht das Dutzend Songs eine Art Charme der alten Zeiten, der den Punkrock in ein außergewöhnliches Licht rückt. Ob schwungvoll („Great Expectations“, „Casanova, Baby“, „The Patient Ferris Wheel“) oder entspannter („Even Cowgirls Get The Blues“, „Here’s Looking At You, Kid“) – The Gaslight Anthem verbinden stilistische Züge von Bands wie dem Alkaline Trio, No Motiv und Hot Water Music zu einem streng nach einem hohen Hitpotential riechenden Gebräu. Von letztgenannter Combo konnte sich übrigens Chris Wollard für eine gesangliche Beteiligung an dem Song „Meet Me By The River’s Edge“ ausgeborgt werden.

Die Suche nach einem Album, das zum einem voller ungeschliffener Energie steckt und zum anderen doch rührend gefühlvoll ertönt, endet bei „The’59 Sound“. Und mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es trotz – oder vielleicht gerade wegen – seines Retro-Faktors die Hitparaden kräftig aufmischen.

22.08.2008 Jack