Tonträger

Tracklist

1. Red Yellow & Blue
2. Barnacle Goose
3. Humming Bird
4. I Need a Life 
5. Little Garçon 
6. Badonkadonkey 
7. Foxes Mate for Life 
8. Hedonistic Me
9. In a Mirror
10. Kurt Vonnegut
11. Red Elephant

BORN RUFFIANS

Red,Yellow & Blue

VÖ: 23.05.2008
Label: Warp
Web: http://www.bornruffians.com/new/

Da hat das Warp Label schon wieder einen guten Riecher erwiesen, denn Born Ruffians bedienen ein Feld in diesem Label, welches noch nicht besetzt war, das aber langsam fällig wurde.

Die der Lo-Fi-Band, die einige Spleens hat und somit dem Hipstertum gefallen wird. Allerdings biedern sie sich nicht gezielt an, denn das Trio aus Toronto ist von Natur aus schon ein wenig sonderbar. Wie sie ihre Songs arrangieren, ist manchmal ein wenig unkonventionell, aber durchaus wirkungsvoll, gerne schief, gerne mehrstimmig gesungen, der Sound stampft und ist doch ein wenig neben der Spur.

Hier geht es nicht um vollmundige Indie-Tanzhits, die schön klingen, sondern einfach nur um Spaß an der Sache. Das hört man der Platte an, denn neben den erwähnten mehrstimmigen Gesängen und den gelegentlichen „lalalas“ und „Ohohohos“ lassen sie ihren Sound rumpeln und poltern. Dass dabei richtige Hits abfallen, ist dann eher unwahrscheinlich, geschieht mit „Hummingbird“ oder „I Need A Life“ aber dennoch. Die Herangehensweise erinnert einen an die Violent Femmes. Musikalisch hingegen sind sie mit den Hidden Cameras befreundet, und auch mit Caribou verstehen sie sich.

Von der ersten Band haben sie auch die Vorliebe zu rasselnden Arrangements, die sie gerne mit Schellenkränzen oder Klatschen bereichern.  Auch entdeckt man eine Zuneigung zu den hierzulande sträflich übersehenen Dirty Projectors, und die Vorliebe zu AfroBeats bringt Spannung in den Rhythmus, damit finden sie sogar Anschluss an die heutige Musikszene, wobei man Born Ruffians nicht einer Szene zuordnen kann, irgendwie haben sie sich ihre Eigenständigkeit erhalten.

20.07.2008 Hauke